Neueinsteiger

Dieses Forum dient für Fragen zum Wiedereinstieg und zum kompletten Neuanfang
Antworten
PhaniGG
Weiß Gurt Träger
Weiß Gurt Träger
Beiträge: 2
Registriert: 11.09.2016, 11:31

Neueinsteiger

Beitrag von PhaniGG » 11.09.2016, 11:48

Hallo Community, ich bin neu hier im Forum und hoffe ihr könnt mir vielleicht weiterhelfen. Ich bin Student, 25 Jahre alt, und möchte gerne im nächsten Semester mit Judo anfangen. Dazu habe ich einige typische "Anfängerfragen", die ich hier gerne loswerden möchte: Lohnt es sich eurer Meinung nach noch in meinem Alter mit Judo anzufangen oder ist der Zug bereits abgefahren? Wie weit kann ich es noch "bringen"? Mein Langzeitziel ist es vielleicht irgendwann mal bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) teilzunehmen und es auf das Podest zu schaffen. Wie viele Tage Training pro Woche würdet ihr gerade am Anfang empfehlen, um schnell Fortschritte zu erzielen? Wie lange braucht man etwa, um vom "Weiß-Gurt" zum 1. Kyu oder evtl. sogar zum 1. Dan zu gelangen? Wie viel Geld sollte man mindestens in einen vernünftigen Gi investieren? Gibt es spezielle Marken, die ihr weiterempfehlen könnt? Wie sollte ich das Krafttraining im Verhältnis zum Techniktraining im Judokurs gewichten? 1:2? Ich freue mich schon auf eure Antworten :) Liebe Grüße :danke

Benutzeravatar
Fritz
Moderator
Moderator
Beiträge: 4787
Registriert: 14.11.2003, 11:06

Re: Neueinsteiger

Beitrag von Fritz » 11.09.2016, 14:12

PhaniGG hat geschrieben:Lohnt es sich eurer Meinung nach noch in meinem Alter mit Judo anzufangen oder ist der Zug bereits abgefahren?
Ja es lohnt sich. Selbst wenn Deine gewünschte Wettkampf-Karriere nicht so verläuft, wie Du Dir erhoffst,
hat Judotraining durchaus auch gerade für ältere Anfänger viel zu bieten:
- Du lernst zu fallen, ohne daß Dir die Knochen brechen,
- Dein Gleichgewichts-Sinn wird geschult,
- Dein allgemeiner körperlicher Zustand wird verbessert (Kondition, Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer)
- Dein Willen wird geschult
- Du lernst in der Regel sehr nette und umgängliche Leute kennen
und der gleichen mehr ...
PhaniGG hat geschrieben:Wie weit kann ich es noch "bringen"? Mein Langzeitziel ist es vielleicht irgendwann mal bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) teilzunehmen und es auf das Podest zu schaffen
Das hängt davon ab, wie Deine Begabung ist und wie stark Du Dich ins Training reinhängst und ob Du eine Judogruppe
erwischt hast, wo drauf geachtet wird, daß sich möglichst niemand verletzt - sowohl beim Training allgemein und auch bei Übungskämpfe bzw. beim "Randori".
Die Frage ist wie lange Du noch Student bzw. berechtigt bist, an den Hochschul-Meisterschaften teilzunehmen. 2 - 3 Jahr intensiven Trainings sollten schon drin sein ...
Ansonsten kann neben dem Wettkampferfolg, auch ein "weit bringen" bedeuten, daß Du ein Übungsleiter/Trainer wirst, der andere weiterbringt oder so ....
PhaniGG hat geschrieben:Wie viele Tage Training pro Woche würdet ihr gerade am Anfang empfehlen, um schnell Fortschritte zu erzielen?
Na je mehr desto besser ;-) Ein bissel Regenerationszeit mußt Du auch einplanen, also bei 4 bis 5 Trainingstagen/Wo. könntest Du sicher recht gut am Anfang
Fortschritte machen, dann wird recht schnell eine Phase kommen, wo Du das Gefühl hast, überhaupt nichts mehr auf die Reihe zu bekommen, manche empfehlen dann
eine kleine Trainingspause / kürzer treten, danach geht es in der Regel wieder bergauf bis zur nächsten Stagnation - das sind dann Phasen, wo sich Geist u. Körper immer irgendwie "umorganisieren" und plötzlich kannste danach Dinge, die vorher nicht gingen...
PhaniGG hat geschrieben:Wie lange braucht man etwa, um vom "Weiß-Gurt" zum 1. Kyu oder evtl. sogar zum 1. Dan zu gelangen?
Das ist individuell verschieden, hängt auch vom Verein ab, wie oft Prüfungen angeboten werden... Bei 4 bis 5 Trainingsterminen denke ich, wäre es sicherlich in drei, vier Jahren zu schaffen. Wobei immer noch die Frage der Nachhaltigkeit steht, mein persönlicher Eindruck ist oft, daß Leute die sich etwas Zeit mit den Gürteln lassen, mehr von dem behalten, was für ihre Gürtelstufe an Wissen gefordert ist, als die, welche da Ruck-zuck durch sind ...
PhaniGG hat geschrieben:Wie viel Geld sollte man mindestens in einen vernünftigen Gi investieren?
Geh mal (obiges Trainingspensum angenommen) davon aus, daß Du Geld in zwei oder drei Gis investierst. Wichtig ist erstmal, einen Judogi zu finden, in dem Du Dich wohlfühlst.
(am besten Im Verein mal rumprobieren) Und langfristig gesehen halten etwas teuere Judogis auch gern mal etwas länger, während die am unteren Ende der Preisspanne angesiedelten
meist recht schnell verschleißen bzw. zerreißen. Ich persönlich hab in der um die 100€-Preisklasse recht gute Erfahrungen gemacht, allerdings mag ich auch die etwas schwereren Kutten...
PhaniGG hat geschrieben:Wie sollte ich das Krafttraining im Verhältnis zum Techniktraining im Judokurs gewichten? 1:2?
Wenn Du Judo lernen willst, dann solltest Du auch Judo trainieren, willst Du Erfolge im Kraftsport, dann mußt Du Kraftsport trainieren.
Gerade im Anfängerbereich ist von zusätzlichem Krafttraining abzuraten, da der Anfänger gern dazu tendiert, gewisse judotechnische Schwächen - die bei Anfängern völlig
normal sind, deswegen nennt man sie ja auch 'Anfänger' - durch Einsatz von Kraft zu übertünchen.
Das hemmt den eigenen Lernfortschritt, ärgert in der Regel die Übungspartner u. Trainer und führt zu höherer Verletzungs-Gefahr.
Wenn Du eine Weile dabei bist, sagen wir so mit Braungurt/Schwarzgurt u. Du schon eine gewisses Gespür dafür hast, wie sich gutes Judo anfühlt und
in deiner Übungs- u. Wettkampfpraxis Kraft-Defizite erkennst, dann kannst Du über gezieltes Krafttraining nachdenken - bspw. wenn Du merkst, daß an Deiner Griffkraft
was fehlt, naja dann tust Du halt was zusätzlich dafür usw. usf. Aber solange die Chance besteht, an judotechnischer Seite noch ordentlich Fortschritte zu machen, solltest Du die Trainingszeit lieber dort investieren.
Mit freundlichem Gruß

Fritz

PhaniGG
Weiß Gurt Träger
Weiß Gurt Träger
Beiträge: 2
Registriert: 11.09.2016, 11:31

Re: Neueinsteiger

Beitrag von PhaniGG » 13.09.2016, 11:21

Wow! Danke Fritz für deine ausführliche Antwort und auch für die direkten Worte. :danke
4 bis 5 Trainingstagen/Wo
So viel werde ich wohl nicht schaffen. In erste Linie bin ich ja immer noch zum Studieren an der Uni :D Je nachdem wie die Seminare und Blockpraktika liegen, komme ich wohl auf 2/Woche... Hoffentlich mache ich so trotzdem Fortschritte...
wie stark Du Dich ins Training reinhängst
Klar trotzdem werde ich mich reinhängen! :angry4
daß Du Geld in zwei oder drei Gis investierst
Hätte nicht gedacht, dass man schon als Anfänger so viele Gis braucht. Wenn man dann auch noch für jeden Gi um die 100€ ausgibt, sind das ganz schön hohe Kosten :( Ich werde mir wohl erst mal nur 1 weißen Gi kaufen, der aber gut sitzen soll, und schauen wie weit ich damit komme :D dax oder adidas? Hat jemand gute Erfahrung mit den Marken gemacht?

Liebe Grüße,
PhaniGG

Benutzeravatar
Fritz
Moderator
Moderator
Beiträge: 4787
Registriert: 14.11.2003, 11:06

Re: Neueinsteiger

Beitrag von Fritz » 13.09.2016, 12:57

PhaniGG hat geschrieben:Je nachdem wie die Seminare und Blockpraktika liegen, komme ich wohl auf 2/Woche... Hoffentlich mache ich so trotzdem Fortschritte...
Klar, kannst Du auch weniger Zeit investieren, dann geht halt alles langsamer...
Peile mal lieber 3x Training in der Woche an, erfahrungsgemäß kommt ja immer mal was dazwischen und dann bist wenigstens 2x die Woche da.
Aus Erfahrung als Trainer kann ich Dir sagen, 1x Training in der Woche (was dann oft das Resultat bei Leuten ist, die eigentlich 2x kommen wollen ;-) ) reicht vielleicht
gerade mal so aus, nicht allzuviel zu vergessen... Fortschritte machste dann eher nicht...
Evt. solltest Du halt auch Deine Trainings-Anzahl an die typischen studentischen Lebensweisen anpassen. Also in der vorlesungsfreien Zeit halt mehr machen und in der
Prüfungszeit weniger und sonst durchschnittlich. Das könnte dann auch der Überwindung der "Stagnations-Phasen" zugute kommen ;-)
PhaniGG hat geschrieben:Hätte nicht gedacht, dass man schon als Anfänger so viele Gis braucht. Wenn man dann auch noch für jeden Gi um die 100€ ausgibt, sind das ganz schön hohe Kosten :( Ich werde mir wohl erst mal nur 1 weißen Gi kaufen, der aber gut sitzen soll, und schauen wie weit ich damit komme :D dax oder adidas? Hat jemand gute Erfahrung mit den Marken gemacht?
Die Anzahl wäre nur sinnvoll, wenn Du quasi jeden Tag intensiv trainieren willst. Die Dinger müssen auch mal gewaschen werden und getrocknet werden, alle paar Trainings und
da ist immer gut, wenn man in der Zeit eine zweite Ausstattung hat. Bei weniger Training reicht natürlich auch erstmal auch nur ein (weißer) Anzug.
Adidas hat eine Kunstfaser mit im Gewebe, ich bevorzuge die andere Marke, 100% Baumwolle, das kann problemlos in die Kochwäsche ;-)
Mit freundlichem Gruß

Fritz

Antworten