Arbeitsunterlagen zum aktuellen Kyu Programm

Hier geht es um Fragen und Inhalte zu den Kyu und Dan Prüfungen
Antworten
Benutzeravatar
judoka50
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1490
Registriert: 06.11.2006, 13:09
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Arbeitsunterlagen zum aktuellen Kyu Programm

Beitrag von judoka50 » 12.12.2015, 17:31

Hier einmal das überarbeitete "PRÜFUNGSPROGRAMM - KYU GRADE"

wie auch das "AUSBILDUNGSPROGRAMM - KYU GRADE".

Alles auf dem Stand 16. 11. 2014 und in einem übersichtlichen und handlichen Format ausdruckbar und zu laminieren.

Eine Gedankenstütze in A4 (Vor- und Rückseite) am Prüfertisch oder für die Sporttasche.
Ebenso aber auch in A3 ausgedruckt als Handreichung am Mottenrand.

Dies ist von der FB Seite des Kreises Unna Hamm Dortmund.
Die Bilderrechte liegen beim NWDK und die Arbeitsblätter dürfen insoweit
von den Vereinen für den Sportbetrieb genutzt werden.
Wer noch mehr gesammeltes Unterrichtsmaterial sucht kann gerne unsere Seite besuchen.
https://www.facebook.com/Judo.Unna.Hamm ... fref=photo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße
U d o

sedge
Orange Grün Gurt Träger
Orange Grün Gurt Träger
Beiträge: 49
Registriert: 10.03.2008, 19:04

Re: Arbeitsunterlagen zum aktuellen Kyu Programm

Beitrag von sedge » 27.01.2016, 11:22

Für Grün schon eine Gruppe Nage-No-Kata ist sehr mutig!
*********************************************************
2. Dan Judo, Österreich, Tirol, Kirchberg
*********************************************************

caesar
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 887
Registriert: 07.04.2007, 21:44

Re: Arbeitsunterlagen zum aktuellen Kyu Programm

Beitrag von caesar » 27.01.2016, 12:13

sedge hat geschrieben:Für Grün schon eine Gruppe Nage-No-Kata ist sehr mutig!
Was findest du daran mutig?

Joerch
Grün Gurt Träger
Grün Gurt Träger
Beiträge: 87
Registriert: 12.11.2010, 13:59

Re: Arbeitsunterlagen zum aktuellen Kyu Programm

Beitrag von Joerch » 27.01.2016, 15:03

sedge hat geschrieben:Für Grün schon eine Gruppe Nage-No-Kata ist sehr mutig!
Mal anders gefragt, warum wird da nicht viel eher mit gestartet?

Was spricht dagegen, die Kata des Judo für das zu nutzen, wofür sie gedacht waren, als Trainingsinstrument?
Sie wurde später auch als Demonstrationsmodell gebraucht und dadurch leider oft nur als das gesehen.
Hier im Forum hat Chichorei Kano an dieser Stelle einen sehr aufschlussreichen Beitrag geschrieben viewtopic.php?p=77108#p77108

Benutzeravatar
Baumstamm
Blau Gurt Träger
Blau Gurt Träger
Beiträge: 117
Registriert: 02.12.2013, 10:05
Bundesland: Bayern

Re: Arbeitsunterlagen zum aktuellen Kyu Programm

Beitrag von Baumstamm » 28.01.2016, 08:47

Ich unterrichte meinen Kleinen schon eine etwas abgespeckte Version der Katame-no-kata (1.Gruppe), ohne dieses auf den Knieen hin und her geschruppe. Aber die Festhalter und ihre Befreiungen sind für meine gelb bis grün Träger sehr hilfreich. Ab Grün hab ich mir überlegt die 2.Gruppe mit aufzunehmen.
Ein Baumstamm wird nicht gefällt, indem Mann dagegen läuft, dazu braucht Mann Kuzushi, Tsukuri, Kake, oder notfalls eine Axt.

sedge
Orange Grün Gurt Träger
Orange Grün Gurt Träger
Beiträge: 49
Registriert: 10.03.2008, 19:04

Re: Arbeitsunterlagen zum aktuellen Kyu Programm

Beitrag von sedge » 28.01.2016, 11:33

Katame-No-Kata als Grundübung (die Festhalten-Gruppe) verstehe ich ja, dass sollte man als Trainer im Sinne von Aktion/Reaktion sowieso machen.

Aber um Nage-No-Kata zu werfen, sollte man schon eine bessere Grundkenntnis der Würfe haben und nicht zu früh beginnen!
*********************************************************
2. Dan Judo, Österreich, Tirol, Kirchberg
*********************************************************

Benutzeravatar
Fritz
Moderator
Moderator
Beiträge: 4816
Registriert: 14.11.2003, 11:06

Re: Arbeitsunterlagen zum aktuellen Kyu Programm

Beitrag von Fritz » 28.01.2016, 12:01

sedge hat geschrieben:Katame-No-Kata als Grundübung (die Festhalten-Gruppe) verstehe ich ja
Warum nur die Festhalten-Gruppen?
sedge hat geschrieben:Aber um Nage-No-Kata zu werfen, sollte man schon eine bessere Grundkenntnis der Würfe haben und nicht zu früh beginnen!
Ich glaube, Du hast Joerchs Hinweis auf Cichorei Kanos Beitrag übersehen oder die Grundaussage des Beitrages nicht erfaßt...

Nage-No-Kata vermittelt Grundkenntnisse der Würfe, Grundlagen.
Wenn ich einem Anfänger einen Wurf beibringe u. der oder ein ähnlicher befindet sich in den Nage-no-Kata,
dann ist es keine schlechte Idee, die entsprechende Ausführung bzw. die Schrittmuster zu lehren, in der Regel
sind diese "idiotensicher"...

Für Leute, die schon ihre Würfe, Kuzushi, Debana usw. usf. erfolgreich beherrschen - was soll denen eigentlich Nage-no-Kata noch viel bringen?
Ist doch das oft so, daß gerade erfolgreiche Wettkämpfer bei uns oft deutlich Unverständnis
bzgl. dem Sinn der Nage-no-Kata zeigen - von ihrem Standpunkt aus haben sie sogar recht, denn viele der Sachen, die
man durchs Studium der N-n-K so vermittelt bekommt, können sie schon, das haben sie schon oft genug bewiesen...

Der Sinn, Kata im Dan-Programm abzuprüfen, ist m.E. doch nicht, daß man nur zum Zwecke der Prüfung sich kurz u. intensiv
mit dem Zeug beschäftigt, sondern daß man zeigt, daß man ausreichend versiert darin ist,
damit man die Sachen im Training auch weitergeben und einsetzen kann.
Mit freundlichem Gruß

Fritz

caesar
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 887
Registriert: 07.04.2007, 21:44

Re: Arbeitsunterlagen zum aktuellen Kyu Programm

Beitrag von caesar » 28.01.2016, 22:31

Ich bin auch der Meinung, dass man mindestens ab dem 5. Kyu mit Teilen der Nage-no-kata beginnen sollte. Harai-goshi, Sasae-tsuri-komi-ashi und Okuri-ashi-barai sind ja kaum einfacher beizubringen, als in der Nage-no-kata Bewegung.
Eventuell kann man in gewisser Form auch schon bei Ippon-seoi-nage und Uki-goshi die Bewegung mit einbauen. Dann natürlich ohne den Schlag und bei Seoi-nage muss man auf den Unterschied zwischen Ippon-seoi-nage und Kata-seoi-nage achten, aber prinzipiell ist die Bewegung zum Erlernen sehr günstig.

Im Boden nehme ich zum ersten Kontakt mit dem Prinzip immer die Katame-no-kata Variante, von Hadaka-jime mal abgesehen.
Fritz hat geschrieben:Ist doch das oft so, daß gerade erfolgreiche Wettkämpfer bei uns oft deutlich Unverständnis
bzgl. dem Sinn der Nage-no-Kata zeigen - von ihrem Standpunkt aus haben sie sogar recht, denn viele der Sachen, die
man durchs Studium der N-n-K so vermittelt bekommt, können sie schon, das haben sie schon oft genug bewiesen...
Ein generelles Problem an der Prüfung zum ersten Dan ist ja, dass die Wettkämpfer einfach nur ihr Programm abspulen müssen, um den allgemeinen Teil zu bestehen. Die Techniken der Gokyo stellen auf Grund ihres ausgeprägten Bewegungsprofils auch kein Problem da, da wird die Nage-no-kata einfach nur noch als lästig empfunden, da, so wie sie meist geprüft wird, diese ihnen ihre sonstige Bewegungsfreiheit nimmt.

Warum sollte jemand, der, wie Fritz schreibt, all die geforderten Sachen schon kann, diese noch einmal in gezwungener Form vorzeigen? Daher lieber zeitig damit anfangen, damit es zum ersten Dan auch nur noch ein Abrufen ist. Dann bleibt da, so glaube ich, auch länger etwas in Köpfen hängen.

Holger König
1. Dan Träger
1. Dan Träger
Beiträge: 404
Registriert: 13.02.2009, 00:36

Re: Arbeitsunterlagen zum aktuellen Kyu Programm

Beitrag von Holger König » 29.01.2016, 01:40

Zumindestens bei Jugendlichen und Erwachsenen könnte eine vereinfachte Kata, die auf den Würfen der jeweiligen Kyu's beruht, sogar schon ab den 8. Kyu trainiert werden. Dabei könnten Würfe des jeweiligen Prüfungsprogramm (oder der Vorkenntnisse) mit den Bewegungsvorgaben ähnlicher Würfe der Nage no Kata kombiniert werden.

Antworten