Ermordung des ehemaligen japanischen Premierministers Abe Shinzô

Hier geht es um das Thema Selbstverteidigung
Antworten
Cichorei Kano
Braun Gurt Träger
Braun Gurt Träger
Beiträge: 234
Registriert: 01.11.2007, 18:57
Kontaktdaten:

Ermordung des ehemaligen japanischen Premierministers Abe Shinzô

Beitrag von Cichorei Kano »

Ermordung des ehemaligen japanischen Premierministers Abe Shinzô in Nara.

Auch der Pazifismus ist in Japan offenbar in weiter Ferne, nachdem der bisherige Premierminister offenbar ermordet wurde bei
Yamagami Tetsuya 山上徹也. Eine Kugel in den Hals, eine in die Brust, traf wahrscheinlich seine Halsschlagader und verblutete in wenigen Sekunden: zu wenig Blutmenge = zu niedriger Blutdruck = Sauerstoffmangel = Herzstillstand.

Kanô dreht sich (wieder...) in seinem Grab um.
nakamura32
Weiß Gurt Träger
Weiß Gurt Träger
Beiträge: 2
Registriert: 25.11.2013, 18:29

Re: Ermordung des ehemaligen japanischen Premierministers Abe Shinzô

Beitrag von nakamura32 »

Was soll dieser Beitrag aussagen?
Cichorei Kano
Braun Gurt Träger
Braun Gurt Träger
Beiträge: 234
Registriert: 01.11.2007, 18:57
Kontaktdaten:

Re: Ermordung des ehemaligen japanischen Premierministers Abe Shinzô

Beitrag von Cichorei Kano »

Die IJF hat auf ihrer Website (https://www.ijf.org/news/show/judo-fami ... abe-shinzo) einen Beitrag über den verstorbenen Abe Shinzô veröffentlicht, also es muss auch glauben, dass das Thema eine gewisse Relevanz für jûdô hat.

Die effektive Anwendung der Selbstverteidigung, entweder um sich selbst oder jemand anderen zu schützen, erfordert mehr als mechanische Techniken. In diesem Fall ist ein Sicherheitsagent zu sehen, als Yamagami-san bereits mit seiner Waffe zielte, aber noch nicht geschossen hatte. Der Sicherheitsagent signalisiert Yamagami, als ob er möchte, dass er geht. Er scheint zu denken, dass Yamagami nur mit einer Spielzeugpistole oder Kamera zielt, scheint aber nicht zu erkennen, dass es sich um eine echte Waffe handelt, obwohl Yamagamis Körperhaltung die von jemandem ist, der darauf abzielt, eine Waffe abzufeuern. Der Sicherheitsagent hatte genügend Zeit, Yamagami anzugreifen, aber er tat es nicht, wahrscheinlich, weil er die Ernsthaftigkeit dessen, was geschah, nicht ausreichend erkannte.

Die korrekte und effektive Anwendung der Selbstverteidigung erfordert daher mehr als Technik, sondern auch geistige Schärfe, Entschlossenheit und echtes situationsbezogenes Training, da selbst Menschen, die über die Fähigkeit verfügen, sich wie eingefroren fühlen können, wenn die Situation nicht nur eine Prüfung, sondern eine ist echter Live-Notfall. Dies ist wichtig, selbst in einem Land mit einer langen und glorreichen Geschichte der manuellen Selbstverteidigung.

Abe hätte nur gerettet werden können, wenn er an der Stelle, an der er gestürzt war, sofort notoperiert worden wäre. Der Transport in ein Krankenhaus war vergeblich. Ich erinnere mich als Medizinstudent, als eine berüchtigte Gangsterbande einen Geldkonvoi mit automatischen Schusswaffen überfiel und wir die Opfer in unserer Universitätsklinik empfingen. Sogar eine sofortige Sterno-Laparotomie (buchstäblich sofortiges Aufschneiden von oben nach unten) und mit unserer Hand in ihrer Brusthöhle, die manuell ihr Herz pumpt, um eine gewisse Durchblutung aufrechtzuerhalten und die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn zu verbessern, schlägt fehl es sei denn, Sie kan weiterhin ausreichend Flüssigkeit verabreichen und das Leck schnell abklemmen.

Ich erinnere mich an einen anderen Fall als Student, bei dem ein Patient nach einer Verletzung seines Unterkiefers und Halses einen spontanen Riss seiner Halsschlagader verursachte, das Blut 2 Meter gegen die Wand schoss, tödlich in weniger als 20 Sekunden. Es gibt Ihnen eine Vorstellung davon, wie dringend jemand in solchen Fällen gerettet werden muss.

Außerdem war ich Zeuge mehrerer schwerer Unfälle in Japan, unter anderem als ich 1993 in Kyôto in Japan lebte, als ein Arbeiter vom Dach eines Gebäudes stürzte. Die Polizei traf umgehend ein, und ihre Art, mit diesem medizinischen Notfall umzugehen, bestand darin, das Opfer ein paar Mal zu treten, um zu sehen, ob es sich bewegte.

Allgemeine medizinische Notfallausbildung in der Bevölkerung, selbst nicht medizinisches Rettungspersonal war ein Witz.

Ich erinnere mich auch an einen Unfall im Grand Dôjô des Kôdôkan im 7. Stock. Weißt du, wie es gehandhabt wurde? Anstatt dass jemand, der medizinisch ausgebildet ist, sofort die Kontrolle über die Situation übernimmt, musste zunächst eine hierarchische Steigerung des Engagements erfolgen. Die jûdô-älteste Person, die zu dieser Zeit anwesend war, war Ôsawa Yoshimi, damals 10. Dan. Als er schließlich zum Opfer gehumpelt war, hatte das Opfer bereits seit vielen Minuten starke Schmerzen. Offensichtlich machte Ôsawas Anwesenheit überhaupt keinen Unterschied, da er keine medizinische Qualifikation hat.

Ich selbst, zu der Zeit nur ein gewöhnlicher, niedrigrangiger 6. oder 7. Dan (ja, im Vergleich zu einem 10. Dan, das ist "niedrigrangig"), übernahm die Kontrolle über die Situation (ich hatte den Unfall beobachtet, war aber auf der anderen Seite von das Dôjô), was gut lief, wahrscheinlich hauptsächlich, weil das Opfer eine ausländische Frau war. Wenn das Opfer Japaner gewesen wäre, hätte ich diesen Beitrag wahrscheinlich nicht geschrieben, da ich dann wahrscheinlich Seppuku hätte begehen müssen (durch Sprechen ...) ...

Meiner Erfahrung nach sind amerikanische Rettungskräfte viel besser ausgebildet und ausgerüstet, um mit medizinischen Notfällen fertig zu werden. Japan war damals (ich meine, damals in den 1990er Jahren) erschreckend inkompetent, sich mit solchen Angelegenheiten zu befassen.

Meiner Meinung nach sind solche Informationen und Realitätsprüfungen wichtig für Menschen, die Selbstverteidigung wie Jûdô praktizieren, eine Kunst, die auch Kappô beinhaltet, also Methoden, um Opfer mit bestimmten Verletzungen wiederzubeleben.

Auch in anderen Kontexten, wie wenn ich vor der Klasse stehe und Anatomie oder Physiologie unterrichte, gebe ich Beispiele aus dem wirklichen Leben für Notsituationen, da sie den Schülern helfen, den Kern ihres Wissens zu erfassen. Ich habe festgestellt, dass, wenn man dies nicht tut, die ernsthafte Gefahr besteht, dass die Schüler ihre eigenen Schwächen erst erkennen, wenn sie sich in einer realen Lebens- und Todessituation befinden, was viel zu spät ist und oft ohne weitere Abhilfe ...
Benutzeravatar
nur_wazaari
1. Dan Träger
1. Dan Träger
Beiträge: 411
Registriert: 02.10.2013, 10:59

Re: Ermordung des ehemaligen japanischen Premierministers Abe Shinzô

Beitrag von nur_wazaari »

Cichorei Kano hat geschrieben:
08.07.2022, 16:39
...Meiner Meinung nach sind solche Informationen und Realitätsprüfungen wichtig für Menschen, die Selbstverteidigung wie Jûdô praktizieren, eine Kunst, die auch Kappô beinhaltet, also Methoden, um Opfer mit bestimmten Verletzungen wiederzubeleben...
Vielen Dank für den eindrucksvollen Beitrag. Ich kann die Einschätzung zur medizinischen Wissenslage von Kampfsportlern so nur unterschreiben. Allerdings habe ich bei den vielen Sportverletzungen die ich schon mit ansehen musste fast immer auch sofort adäquate Hilfe beobachten oder selbst leisten können. Schuss- oder Stichverletzungen sind nochmal eine ganz andere Kategorie und hier ist es dann in der Tat nicht nur von Ersthelfern abhängig, wie erfolgreich die Erste Hilfe ist. Das Grundprinzip aber sollte immer sein, überhaupt irgendwas sinnvolles zu tun, um dem Opfer zu helfen. Das erwähnte Erstarren oder das bloße Gaffen sind mir leider auch schon untergekommen.

In Deutschland gibt es Erste-Hilfe-Kurse, derer Besuch bei vielen Gelegenheiten auch Voraussetzung sind. Solche Gelegeneheiten sind zum Beispiel Einsätze als Reiseleiter, Jugendleiter, Führerschein etc., von der beruflichen Notwendigkeit ganz zu schweigen. Die Kurse sind sehr unterschiedlich in der Qualität, aber vermitteln zumindest Basiswissen. Und man muss diese in der Regel auch häufiger besuchen, da sie nach zwei Jahren verfallen. Das bedeutet, irgendwann wird fast jeder hier mal einen brauchbaren Erste-Hilfe-Kurs besucht haben. Es gibt auch spezielle Kurse zum Umgang bei Herz-Kreislaufproblemen, bei Notfällen mit Babys, sogar solchen mit Haustieren etc..

Vereinzelt gibt es auch Aktionen von Vereinen:

https://bjv-judo.de/2022/uebung-macht-d ... en-dingen/
.
Cichorei Kano
Braun Gurt Träger
Braun Gurt Träger
Beiträge: 234
Registriert: 01.11.2007, 18:57
Kontaktdaten:

Re: Ermordung des ehemaligen japanischen Premierministers Abe Shinzô

Beitrag von Cichorei Kano »

Vielen Dank für Ihre Kommentare zur Erste-Hilfe-Kurse. Dies ist auch in einem größeren Zusammenhang sehr relevant. Was ich sagen will ist, dass dies --egal was passiert-- wenn es dazu beiträgt, dass jemand lernt, wie man das durch Judo erlernte Wissen anwendet um Leben zu retten oder das Leben anderer zu verbessern, dies eine wichtige Errungenschaft ist.

Vor ein paar Jahren gab es einige sehr unglückliche Terroranschläge in Europa, bei denen viele unschuldige Menschen ums Leben kamen, zu viele. Ich veröffentlichte einen Leitartikel in einer medizinischen Fachzeitschrift, in dem ich einige der Probleme kommentierte. Schließlich wollten viele helfen, konnten es aber nicht. Tatsächlich waren viele Notfallteams nicht ausgerüstet oder geschult, um die richtige Hilfe zu leisten. Dies ist beispielsweise ein Unterschied zu einem Land wie Israel, wo sie eher daran gewöhnt sind, mit Opfern von Terroranschlägen umzugehen. Wirklich, es bedeutete, dass die richtige Hilfe erst begann, als die Opfer in Krankenhäusern ankamen und ausgebildete Notärzte verfügbar waren. Was ich versuche zu sagen, ist, dass … während man während des Erste-Hilfe-Trainings sehr nützliche „Tricks“ lernt, lernen Sie normalerweise nicht wirklich, wie man mit jemandem umgeht, dem beide Beine abgerissen wurden, oder jemandem, der seine Eingeweide hineinträgt seine Arme ... sozusagen. Um es einfacher auszudrücken ... was ich sage, ist, dass solche Menschen gerettet werden KÖNNEN, aber in Wirklichkeit haben sie nur eine Chance, wenn jemand in der Nähe ist, der in ernsthaften chirurgischen Notfalleingriffen ausgebildet ist UND über die spezialisierte Ausrüstung verfügt eingreifen. Während jeder Ausbilder oder Trainer im Jûdô wahrscheinlich wissen sollte, wie man ein einfaches Nasenbluten stoppt oder Druck auf eine blutende Wunde ausübt, reicht dieses Wissen eindeutig nicht aus, wenn die Aorta von jemandem aufgrund einer Kugel oder Granate gerissen ist. Obwohl solche Menschen unter außergewöhnlichen Umständen hätten gerettet werden können, sterben sie in Wirklichkeit leider normalerweise.

Als ich beim Militär war, als es noch die Wehrpflicht gab, haben wir als Mediziner kriegschirurgische Kurse gemacht. Wie Sie sich vorstellen können, wurde uns eine Menge Dinge beigebracht, die wir in der medizinischen Fakultät am Uni nie beigebracht worden waren ...

Obwohl ich kein Augenzeuge an der Stelle war, an der Abe Shinzô getötet wurde, und obwohl kein Autopsiebericht verfügbar ist, war ich zutiefst besorgt, als ich die Bilder sah.

Unter der Annahme, dass die verbreiteten Informationen korrekt sind, wurde festgestellt, dass Abe Shinzô bald einen Herz-Lungen-Stillstand erlitt. Der wahrscheinliche Grund dafür war, dass eine oder beide Kugeln eine Struktur durchbrochen haben, die für die Aufrechterhaltung der Blutzirkulation und des Blutdrucks entscheidend ist.

Es kann ein wenig mit dem Tod von Prinzessin Diana verglichen werden, obwohl sie nicht Opfer eines vorsätzlichen Mordes wurde. Warum ist Prinzessin Diana eigentlich gestorben? Sie hatte keine sichtbaren schweren Verletzungen und erlitt einen Herzstillstand. Sie konnten ihr Herz wieder in Gang bringen, aber sie erlitt erneut einen Herzstillstand. Wieso den ? Denn ihre Lungenvene war gerissen. Das ist natürlich etwas, was man nicht nur von außen sehen kann. Wie auch immer, der innere Blutverlust ist so schwerwiegend, dass Sie einen schnellen Blutdruckabfall haben. Dies bedeutet, dass nicht mehr genügend Blut vorhanden ist, um das Gehirn, aber auch das Herz selbst, effektiv mit Sauerstoff zu versorgen, was schließlich zu einem erneuten Herzstillstand führen wird. Wenn das passiert, macht es wenig Sinn, die Thoraxkompression und die Mund-zu-Mund-Beatmung fortzusetzen. Warum macht das wenig Sinn? Zwei Gründe. Grund 1: Es gibt nichts zu pumpen, da sie weitgehend verblutet war, und (2) die Brustkompressionen werden das innere Blut tatsächlich weniger erhöhen, was zu einem noch geringeren inneren Blutvolumen führt.

Was bedeutet das, hätten sie sie einfach ignorieren sollen? Natürlich nicht. Wieder zwei Gründe. Grund 1: Sie konnten dieses Wissen nicht vor Ort haben, da man ohne MRT oder CT oder ohne Öffnung des Patienten eine solche Verletzung nicht sofort diagnostizieren kann. Grund 2: Was sie taten, wäre und hätte einigermaßen effektiv sein können, aber nur, wenn es mit einer anhaltenden externen Verabreichung von Flüssigkeiten einhergegangen wäre, so dass ein minimaler Blutdruck und damit eine Sauerstoffversorgung von Herz und Gehirn aufrechterhalten werden konnte.

Wenn wir nun zu Abe Shinzô zurückkehren, konnten sie leicht feststellen, dass er einen Herzstillstand erlitten hatte. Dann wurde er auf eine Trage gelegt und sie mussten auf einen Rettungshubschrauber warten, der ihn dann ins Krankenhaus brachte. Im Krankenhaus taten sie, was getan werden musste, d.h. seine genauen Verletzungen zu diagnostizieren und große Mengen Blut zu verabreichen. Aber das war viel zu spät. Als er auf der Trage lag und in den Krankenwagen gebracht wurde, habe ich keine Herzdruckmassage oder Sauerstoffgabe gesehen. Ich fragte mich: Wie lange, glauben sie, kann ein Mensch überleben, wenn er einen Herzstillstand hat? Es ist eine Art allgemeines Wissen unter Menschen, die eine Erste-Hilfe-Ausbildung erhalten haben, dass die Sauerstoffunterversorgung des Gehirns nach 3 bis 4 Minuten ein Niveau erreicht, bei dem eine Hirnschädigung einsetzt. Nur unter außergewöhnlichen Umständen, wie z. B. bei kleinen Kindern unter sehr kalten, unterkühlten Bedingungen, kann es Fälle geben, in denen Personen nach 10, 20 oder sogar mehr als 30 Minuten Herzstillstand ohne größeres Defizit überleben. Aber ein erwachsener Mann bei sommerlichen Temperaturen in Japan? Auf keinen Fall.

Die Frage bleibt also: Warum haben wir nicht gesehen, dass Notfallpersonal kontinuierlich Herzdruckmassagen, Mund-zu-Mund-Beatmung oder eine andere Art der Oxygenierung und Verabreichung von mindestens physiologischen Flüssigkeiten verabreicht hat? Nur mit einer so kombinierten ununterbrochenen Notfallbehandlung bis zum und im Helikopter bis zum Erreichen des Krankenhauses hätte Abe Shinzô möglicherweise überlebt. Und das natürlich unter der Annahme, dass keine Kugel sein Rückenmark auf der Ebene der Strukturen durchtrennt hat, die für die Kontrolle der Atmung unerlässlich sind.

Einer der Gründe, warum ich bei ähnlichen Themen sensibel bin, ist, dass vor etwa 30 Jahren ein Kind unter meinen Händen starb. Dies war zufällig auch ein Kind, das ich sein ganzes Leben lang kannte, und seine Eltern waren Freunde meiner Eltern. Die Eltern des Kindes baten mich um Hilfe, nachdem sie festgestellt hatten, dass ihr Sohn, der in seinem Bett lag, nicht aufwachte. Das Kind hatte einen Herzstillstand, und zusammen mit einer Krankenschwester, die in der Nachbarschaft wohnte, führte ich eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durch, leider ohne Erfolg nutzen. Außer einem Stethoskop war ich nicht im Besitz von medizinischem Material. Als die Rettungsmannschaften zusammen mit einem Krankenwagen und einem spezialisierten Notarzt und einer Krankenschwester eintrafen, übergab ich ihnen das Kind, da sie Medikamente und andere Materialien trugen.

Leider konnten auch sie das Kind nicht retten. Als ich den Fall viel später mit einigen sehr erfahrenen Notfallprofessoren besprach, kam ich zu dem Schluss, dass die anwesenden Notärzte und wahrscheinlich auch ich nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft und den Fall zu sehr als Gerechter behandelt hatten einen Herzstillstand hatte, anstatt das Kind wie jemanden zu behandeln, der bereits seit einer unbekannten Zeit einen Herzstillstand hatte. Die beiden sind nicht gleich. Ich fühle mich zwar nicht schuldig im Sinne von Vernachlässigung, aber ich bin immer frustriert, wenn mich zu irgendeinem Zeitpunkt meine eigenen Grenzen an den Ergebnissen hindern, die ich meiner Meinung nach hätte erreichen sollen. Letztendlich denke ich, dass dieses Kind nicht unbedingt sterben musste, auch wenn ich nicht mit 100%iger Sicherheit sagen kann, dass es bei Ausschöpfung aller Möglichkeiten überlebt hätte. Schließlich weiß ich nicht, wie lange er schon im Herzstillstand war.

Seine Eltern weigerten sich, eine Obduktion des Kindes durchführen zu lassen, und da keine kriminellen Umstände im Spiel waren, wurde sein Tod offiziell als „natürlich“ eingestuft, und die Polizei oder das Justizministerium, die unabhängig voneinander eine Obduktion hätten anordnen können, waren es nicht beteiligt.

Auch heute noch denke ich bei Abe Shinzô an diesen Fall, insbesondere wegen seines langen Herzstillstands und weil meiner Meinung nach nicht alles medizinisch Mögliche getan wurde, zwischen dem Anfall und dem Zeitpunkt, an dem spezialisierte Notärzte eintrafen Krankenhaus hatte Zugang zu ihm.
Antworten