Judo nach Corona

Hier geht es um Techniken, deren Ausführung und Beschreibung
uchimata
Gelb Gurt Träger
Gelb Gurt Träger
Beiträge: 18
Registriert: 10.01.2015, 20:05

Judo nach Corona

Beitrag von uchimata »

Hallo zusammen,

habe eine Frage an Euch. Mir ist an mir selbst nach der langen Judo-Zwangspause durch Corona aufgefallen, dass judospezifische Bewegungen, Wurftechniken aus der Bewegung z.B. oder in der Bodenarbeit vom Bewegungsgefühl richtig schwer fällt. Was habt ihr für Erfahrungen? Geht es euch auch so? Ist irgendwie erschreckend. Bin 45 und mache seit 30 Jahren Judo.

Über eure Erfahrungen wäre ich dankbar.

LG
Benutzeravatar
Fritz
Moderator
Moderator
Beiträge: 5091
Registriert: 14.11.2003, 11:06

Re: Judo nach Corona

Beitrag von Fritz »

Ja. Bewegung fällt schwer ...
Mit freundlichem Gruß

Fritz
HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1790
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Judo nach (und mit) Corona

Beitrag von HBt. »

Es ist doch ganz klar, dass alle typischen Bewegungsabläufe eingerostet sind - man sollte es als eine Art Chance auffassen: ein Neustart nach einem RESET, langsam, behutsam und mit Verstand.

"Koordination vor Kondition",
HBt.

PS
Nebenbei sei bemerkt, Covid-19 ist noch nicht vom Tisch & die thermodynamischen Prozesse sind im vollen Gang, d.h. die Einschläge des selbstverschuldeten Klimawandels werden an Vehemenz zunehmen. Sicherheit ist eine Illusion von vorgestern.
Holger König
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 513
Registriert: 13.02.2009, 00:36

Re: Judo nach Corona

Beitrag von Holger König »

Und vor allem mit Impfung. Termine sind in Berlin kurzfristig erhältlich.
Sono-Mama
Blau Gurt Träger
Blau Gurt Träger
Beiträge: 164
Registriert: 23.08.2012, 13:57
Bundesland: Hessen

Re: Judo nach Corona

Beitrag von Sono-Mama »

Hallo,

ja es fällt etwas schwer. Mir persönlich und den etwas "älteren" in unserem Verein hat es sehr geholfen mit Kata wieder ins Judo rein zu kommen.

Gruß Sono-Mama
Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich.

- Konfuzius

Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.

Che Guevara
Holger König
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 513
Registriert: 13.02.2009, 00:36

Re: Judo nach Corona

Beitrag von Holger König »

Wenn man übrigens Anfänger ins Kata-Training einbeziehen will, kann man eine eigene Kata aus den Würfen des 7. oder 8. Kyu mit dem Bewegungsrahmen der Nage no Kata entwickeln.
Benutzeravatar
Fritz
Moderator
Moderator
Beiträge: 5091
Registriert: 14.11.2003, 11:06

Re: Judo nach Corona

Beitrag von Fritz »

Holger König hat geschrieben:
27.07.2021, 00:45
Wenn man übrigens Anfänger ins Kata-Training einbeziehen will, kann man eine eigene Kata aus den Würfen des 7. oder 8. Kyu mit dem Bewegungsrahmen der Nage no Kata entwickeln.
Oder man macht es sich noch einfacher, man nimmt die eine oder andere Judo-Kata und übt die eine oder andere Technik aus den Kata mit den Anfängern.

Es ist irgendwo ein Kano-Zitat nachzulesen, aus dem hervorgeht, daß die Kata dafür gemacht wurden, daß Judolehrer außerhalb des Kodokan, selbständig Judo lehren können,
also mit anderen Worten, die Kata sind eh erstmal für die Anfänger-Ausbildung vorgesehen.

Und das ergibt Sinn, denn einen gestandenen Autofahrer braucht man eigentlich auch nicht mehr auf einen Verkehrstrainingsplatz zu schicken um Verkehrszeichen, Rechts vor Links u. Einparken zu lernen ...
Beim zukünftigen Fahranfänger in der Ausbildung wäre es durchaus sehr sinnvoll ...
Dem gestandenen Autofahrer kann natürlich auf dem gleichen Platz eher ein gehobenes Fahrsicherheitstraining besser anstehen ...
Oder erfindet sich auf dem Platz wieder, um zu lernen, wie er das Fahranfänger-Training mit Fahranfängern durchführt, bspw. falls er Fahrlehrer werden will ...
Mit freundlichem Gruß

Fritz
Jupp
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 829
Registriert: 31.01.2007, 15:53

Re: Judo nach Corona

Beitrag von Jupp »

Als Judotrainer ist mir durchaus klar, dass die Bewegungsabläufe der Judotechniken nach der langen Corona-Pause "eingerostet" sein können. Aus meiner Sicht ist es daher zu Beginn des Wiedereinstiegs ins Judotraining vor allem notwendig an seiner Rolle als Uke zu arbeiten, d.h. mit viel Gefühl sich die verschiedenen Fallübungen wieder zu "erarbeiten", damit man wieder ein guter Uke wird. Besonders die älteren Judoka oder die niedriger graduierten, bei denen die Falltechniken sich noch nicht bzw. wieder so stark gefestigt haben, sollten quasi "neu" ins Fallen durch den Trainer "eingeführt" werden. Dadurch erhält dieser auch einen Überblick darüber, wo die einzelnen Trainingsmitglieder mit ihrem Judo nach teilweise einjähriger Pause "stehen".
Erst wenn er sich (auch mit einer einführenden, "freundlichen" Gymnastik) vom Trainings- und Technikzustand der Übenden überzeugt hat, können anspruchsvollere Übungen und Techniken erwartet werden.

Jupp
HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1790
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Judo nach (& mit) Corona

Beitrag von HBt. »

Holger König hat geschrieben:
25.07.2021, 16:31
Und vor allem mit Impfung. Termine sind in Berlin kurzfristig erhältlich.
Ich konnte am Freitag erstmalig einer Impfgegnerin (53J.) begegnen: Sie ist der felsenfesten Meinung, insbesondere die mRNA-Vakzine wären ein Großversuch der Pharmaindustrie - und ein auf natürliche Art und Weise gestärktes Immunsystem wäre die beste Medizin. Im Klartext; sie überlebt, während ich bald sterben könnte, da mein System irgendwie bald kollabieren müsste, insbesondere wenn ich als Geimpfter in einen Kontakt mit einem 'ungeimpft viel besser geschützen Menschen' treten würde: Sie wäre "(Ich bin) eine Gefahr für mich (Dich). HBt., das weißt Du hoffentlich, ich sage es ja nur ..."

So sieht es aus im Ländle.

Angst, Egoismus, Fatalismus, ... Dummheit & Stumpfsinn florieren zur Zeit!
HBt.

PS
Ich würde den Trainingsalltag (im direkten Kontakt mit meinem Nächsten) nur mit doppelter Impfung wieder aufnehmen - an unser aller Stelle.
Jupp
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 829
Registriert: 31.01.2007, 15:53

Re: Judo nach Corona

Beitrag von Jupp »

Am 14. November findet erstmals nach der langen Corona-Pause wieder eine "Großer Aktionstag" zum Thema "Bewegt ÄLTER werden mit Judo" in der wunderbaren Sportschule in Hennef statt. Nach Stehkaffee und Begrüßung findet um 10:45 ein Impulsrefereat der beiden ehemaligen Spitzen-Judoka und Fitnesstudiobetreiber Dirk Mähler und Markus Temming zum Thema "Das Training der Alltagskraft" statt.
Dem schließt sich um 11:15 der Vortrag " Bewegung heißt Leben" von von Prof. Dr. med Min Suk Yoon an. Den Vorträgen folgen Diskussion und Aussprache.
Nach der Mittagspause (12:30) beginnen um 14.00 Uhr die Praxis-Workshops. Dabei werden in drei Phasen (um 14:00, 15:00 und 16:00 Uhr) jeweils 45 Min. zum Thema passende Praxis-Workshops durchgeführt - jeweils drei Stück parallel.
Nach einem abschließenden Resümee um 17:00 Uhr wird der "Große Aktionstag" beendet.

Nach den Erfahrung von 2019 kann ich nur allen Trainern und sonstigen interessierten Judoka eine möglichst baldige Anmeldung beim Nordrhein-Westfälischen Judo-Verband (NWJV) empfehlen.

Jupp
Holger König
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 513
Registriert: 13.02.2009, 00:36

Re: Judo nach Corona

Beitrag von Holger König »

In meinem Verein sind inzwischen über 90% aller aktiven Mitglieder über 12 Jahre (bei Wiederaufnahme des Trainings im Juni waren es ca. 50%) geimpft. Bis vor kurzen haben wir vor jedem Training auch Geimpfte getestet, immer alle negativ.
HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1790
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Corona & Judo

Beitrag von HBt. »

Holger König hat geschrieben:
10.10.2021, 01:58
In meinem Verein sind inzwischen über 90% aller aktiven Mitglieder über 12 Jahre (bei Wiederaufnahme des Trainings im Juni waren es ca. 50%) geimpft. Bis vor kurzen haben wir vor jedem Training auch Geimpfte getestet, immer alle negativ.
Das ist äußerst vorbildlich.

#
An meiner Institution (die fünf Tage Leibeigenschaft) trage ich ein Bändchen ums Handgelenk geschnürt, bzw. meinen digitalen Impfnachweis als QR-Code (innerhalb der bescheuerten App!) mit mir herum - btw: heute morgen hatte ich plötzlich die Assoziation, dass es doch viel einfacher wäre' einen QR-Code als ID-Tätowierung am Unterarm oder auf der Stirn ...

:eusa_silenced
Joerch
Blau Gurt Träger
Blau Gurt Träger
Beiträge: 110
Registriert: 12.11.2010, 13:59

Re: Judo nach Corona

Beitrag von Joerch »

Das mit den Tätowierungen auf Armen hatten wir schon mal, ist böse schief gegangen… :angry4
HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1790
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Corona?

Beitrag von HBt. »

Ich weiß das Joerch.
Doch einfacher kann man keine SocialCreditsPoints administrativ sammeln oder wieder verlieren. Auch mir missfällt dieser Umstand sehr. Digitale Zertifikate mit sich und seinem personalisierten Taschencomputer (dem SmartPhone) herumzutragen ist nichts anderes als eine Entsprechung der Assoziation - wenn es so betrachten will.

Meine Bekannte, die Impfgegnerin, sagte bzgl. des Armbändchens und des digitalen Zertifikates - letzte Woche zu mir: "Jetzt hast auch Du dich an die Leine legen lassen!".

Präsenz, das Treffen in der Wirklichkeit, kann allerdings nur verantwortlich vonstatten gehen, d.h. unter Umständen müssen Einlasskontrollen durchgeführt werden, um den potentiell ansteckenden Menschen die Tür zu weisen ... alternativ wäre eine gesunde Lebensweise und ein aktualisierter Impfstatus eine gangbare Option.
(...)Bis vor kurzen haben wir vor jedem Training auch Geimpfte getestet, immer alle negativ.
@ Holger,
warum testet Ihr heute nicht mehr? Weil inzwischen beinahe jeder Übling in Eurem Verein vollständigen Impfschutz genießt, richtig?!

Gruß,
HBt.
(aktuell auch gegen Influenza 21-22 gepikst)
Holger König
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 513
Registriert: 13.02.2009, 00:36

Re: Judo nach Corona

Beitrag von Holger König »

Einerseits, weil inzwischen alle Impfwilligen geimpft sind und andererseits hatten ca. 2/3 die kostenlosen Bürgertests gemacht (bzw. wurden in der Schule oder auf Arbeit getestet), so daß nur die, für die es von Zeit und Weg ungünstig war, direkt vor dem Training einen Selbsttest unter Aufsicht eines anderen Trainingsteilnehmer machten. Da es jetzt die kostenlosen Tests nicht mehr gibt, müßten sonst sich alle direkt vor dem Training selber testen, da wäre zu aufwendig.
Holger König
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 513
Registriert: 13.02.2009, 00:36

Re: Judo nach Corona

Beitrag von Holger König »

Denkt an die Auffrischung der Impfung, wenn bei euch schon 6 Monate rum sind. Bzw. bucht zu dem entsprechenden Zeitpunkt Termine.
HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1790
Registriert: 18.10.2016, 10:31

nach 2 * 3 Monaten = 183 Tage

Beitrag von HBt. »

Holger König hat geschrieben:
14.11.2021, 17:21
Denkt an die Auffrischung der Impfung, wenn bei euch schon 6 Monate rum sind. Bzw. bucht zu dem entsprechenden Zeitpunkt Termine.
Ich benötige Ende Januar 2022 allerdringenst den dritten Einstich, momentan laufe ich auf Reserve ! ! !

Holger,
ich kann Dir jetzt schon sagen wie es in der Landeshauptstadt Niedersachsens (im Januar, bzw. Februar) aussehen wird:

Die Kliniken werden (bundesweit) überfüllt sein,
dass durchschnittliche Sterbealter auf den Intensivstationen wird irgendwo zwischen 35 & 62 Lebensjahren liegen,
geimpft werden ausschließlich VIPs, deren mitarbeitenden Mitarbeiter*Innen,
sowie 75 bis 105 jährige Seniorinnen und Senioren,
vielleicht noch das schon längst zusammenbrechende, pflegende Mitarbeiterpersonal (d/m/w) ...

Meine - die in Präsenz arbeitende Generation wird frühestens in den Hochsommermonaten des kommenden Jahres geimpft werden (können).
Wir werden zum Spielen des Russischen Roulette gezwungen - genötigt.

So sieht es offensichtlich aus in unserem Land!

HBt.

Psst
Die dritte Impfung muss jeder Mensch im optimalen Zeitfenster, einem Abstand von 3 bis 6 Monaten, garantiert erhalten /können. Wie soll dieses logistisch ... etc.pp. funktionieren ???

(boah, wie mich das aufgezwungende Gendern ankotzt - eine künstliche Trennung und die damit verbundene Diskriminierung (erst) herbeiführt ...)
Benutzeravatar
Fritz
Moderator
Moderator
Beiträge: 5091
Registriert: 14.11.2003, 11:06

Re: Judo nach Corona

Beitrag von Fritz »

Holger König hat geschrieben:
14.11.2021, 17:21
Denkt an die Auffrischung der Impfung, wenn bei euch schon 6 Monate rum sind. Bzw. bucht zu dem entsprechenden Zeitpunkt Termine.
Oder hol Dir doch eine echte Corona-Infektion, sollte ja keinen schweren Verlauf geben und spar dem Gesundheitssystem Deine dritte, vierte, fünfte, ... Dosis?
Und die natürliche Immunisierung soll ja auch um Längen besser sein ...
Mit freundlichem Gruß

Fritz
HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1790
Registriert: 18.10.2016, 10:31

einfach bewusst anstecken???

Beitrag von HBt. »

Fritz hat geschrieben:
16.11.2021, 01:06
Holger König hat geschrieben:
14.11.2021, 17:21
Denkt an die Auffrischung der Impfung, wenn bei euch schon 6 Monate rum sind. Bzw. bucht zu dem entsprechenden Zeitpunkt Termine.
Oder hol Dir doch eine echte Corona-Infektion, sollte ja keinen schweren Verlauf geben und spar dem Gesundheitssystem Deine dritte, vierte, fünfte, ... Dosis?
Und die natürliche Immunisierung soll ja auch um Längen besser sein ...
Wer behauptet denn diesen gefährlichen Unsinn?
#
Die LUH (meine Einrichtung) öffnet am morgigen Tag, ein für alle Bürger*Innen, Mitarbeitende, Studierende ... offenstehendes Impfzentrum in der Hauptmensa. Ohne Anmeldung und sonstiges Pipapo. Man reiht sich in die Schlange ein und wartet auf seinen n-ten Einstich - mit dem Vakzin von BioNTech/Pfizer.

Bei den derzeitigen Zahlen kommt dieses Aktion beinahe zu spät.

Ich schreie es gerne noch einmal hinaus: dieser Virus ist ein Killer, anders kann es auch gar nicht sein - wer will weiterhin die Augen davor verschließen?. Gestorben wird im künstlichen Koma unter einer Zwangsbeatmung, Abschied kann man vielleicht durch eine Videoprojektion nehmen ...

Impfen, schützen, Abstand halten, lüften, lüften, lüften - AHA halt.

"Eine Pandemie der Ungeimpften."
Was für eine Farce.

Ohne Worte.

HBt.
Michael Geiger
Orange Grün Gurt Träger
Orange Grün Gurt Träger
Beiträge: 52
Registriert: 03.05.2007, 09:41
Bundesland: Baden-Württemberg
Verein: BC Malsch

Re: Judo nach Corona

Beitrag von Michael Geiger »

(boah, wie mich das aufgezwungende Gendern ankotzt - eine künstliche Trennung und die damit verbundene Diskriminierung (erst) herbeiführt ...)
Wieso tust Du Dir das dann an? Man muss ja nicht jeden Scheiss mitmachen, den 75% der Bundesbürger ablehnen. Oder ist der Druck an den Hochschulen schon so gross, dass Du das musst? Ohne wären Deine Texte auf jeden Fall viel angenehmer zu lesen.
Ich schreie es gerne noch einmal hinaus: dieser Virus ist ein Killer, anders kann es auch gar nicht sein - wer will weiterhin die Augen davor verschließen?. Gestorben wird im künstlichen Koma unter einer Zwangsbeatmung, Abschied kann man vielleicht durch eine Videoprojektion nehmen ...
Keine Frage, das Scheissteil ist gefährlich. Aber ein Killer? Ich hatte über die Pandemie in meinem Umfeld einen Coronatoten, eine Lockdowntote, 5x Krebs, zweimal schon tot und zweimal nicht mehr zu retten und einer hat's geschafft, einen Stammhirninfarkt, abgesehen von der üblichen Altersschwäche / Demenz. Nur um das mal ins Verhältnis zu setzen. Krebs, HIV, COPD, Hepa, ALS, Alzheimer etc., das sind Killer, hast du die, sieht es mal richtig schlecht für dich aus.

Was das Impfen angeht, bin ich etwas verwundert, kenne niemanden, der sich boostern lassen will und länger als bis Februar warten muss und das passt für gewöhnlich zu den 6 Monaten. Ich selbst bin als ehrenamtliche DRK'ler morgen pünktlich nach einem halben Jahr auch wieder dran.

Also, Ärmel hoch und pieks, ansonsten müssen wir lernen, mit dem DIng zu leben.
Antworten