Zwei Kampfsituationen (Jugend)

Hier geht es um Techniken, deren Ausführung und Beschreibung
Antworten
Uschi Martha
Orange Gurt Träger
Orange Gurt Träger
Beiträge: 39
Registriert: 31.03.2015, 15:25

Zwei Kampfsituationen (Jugend)

Beitrag von Uschi Martha »

Hallo zusammen,

bin neulich von einem Nachwuchskämpfer nach einem Turnier (U11) mit zwei Fragen zu Kampfsituationen konfrontiert worden. Bin mit meinen spontan gegebenen Antworten nicht zufrieden. Vielleicht kann hier - mal wieder - jemand aushelfen:

Situation 1:

Problem war, dass ein Gegner durchweg gezogen hat - schön tiefer Stand und Po raus. Somit konnte unser Kämpfer logischerweise seine Eindrehtechniken nicht anbringen und war frustriert. Ich habe ihm dann geraten, solche Gegner dann einfach nach hinten zu werfen, zum Beispiel mit O-Soto oder O-Uchi. Sein Einwand war dann, dass die Beine des Gegners zu weit weg wären und man wegen der zugleich getreckten Arme in einen Block laufen würde. Der Einwand kommt mir nicht falsch vor.

Situation 2:

Gegner ist etwas stärker, dreht ihn einfach im Kreis und schleudert ihn nach ein paar Runden zu Boden. Machen Kinder auch öfter im Randori, wenn es große Gewichtsunterschiede gibt. Tori bleibt stehen und Uke rotiert irgendwann um ihn, bis Uke fällt. Habe dann einfach geraten, schnellst möglich abzubremsen und ein Bein zum Ko Uchi rauszustellen. Kommt mir jedoch nicht wie der Weisheit letzter Schluss vor.

Bin wie immer für jeden Input dankbar.

Gruß

Uschi
Sono Mama
Gelb Gurt Träger
Gelb Gurt Träger
Beiträge: 17
Registriert: 18.01.2022, 16:57

Re: Zwei Kampfsituationen (Jugend)

Beitrag von Sono Mama »

Hallo Uschi,
Uschi Martha hat geschrieben:
27.09.2023, 14:22
Hallo zusammen,

bin neulich von einem Nachwuchskämpfer nach einem Turnier (U11) mit zwei Fragen zu Kampfsituationen konfrontiert worden. Bin mit meinen spontan gegebenen Antworten nicht zufrieden. Vielleicht kann hier - mal wieder - jemand aushelfen:

Situation 1:

Problem war, dass ein Gegner durchweg gezogen hat - schön tiefer Stand und Po raus. Somit konnte unser Kämpfer logischerweise seine Eindrehtechniken nicht anbringen und war frustriert. Ich habe ihm dann geraten, solche Gegner dann einfach nach hinten zu werfen, zum Beispiel mit O-Soto oder O-Uchi. Sein Einwand war dann, dass die Beine des Gegners zu weit weg wären und man wegen der zugleich getreckten Arme in einen Block laufen würde. Der Einwand kommt mir nicht falsch vor.
Dein Ansatz ist m.E. eigentlich das richtige Rezept. Wenn der deine Kämpfer dem Gegner ggf. körperlich etwas überlegen oder zumindest gleich ist, dann dann er auch mal versuchen, einen "starken" Stemmschritt" zu machen und seinerseits den Partner ziehen. Oder den Partner versuchen, nach unten zu drücken, sodass dieser reagieren muss.

Sonst weiter versuchen, mit O-soto und O-Uchi anzugreifen. Ein Kari sollte erkennen, dass der Gegner nur sperrt und entsprechend handeln.
Uschi Martha hat geschrieben:
27.09.2023, 14:22
Situation 2:

Gegner ist etwas stärker, dreht ihn einfach im Kreis und schleudert ihn nach ein paar Runden zu Boden. Machen Kinder auch öfter im Randori, wenn es große Gewichtsunterschiede gibt. Tori bleibt stehen und Uke rotiert irgendwann um ihn, bis Uke fällt. Habe dann einfach geraten, schnellst möglich abzubremsen und ein Bein zum Ko Uchi rauszustellen. Kommt mir jedoch nicht wie der Weisheit letzter Schluss vor.
Ja das ist etwas, was ich selbst nicht leiden kann, wenn das meine Kids machen und bin da ehrlich gesagt ratlos, was da die beste Lösung ist.

Gruß Sono Mama
Benutzeravatar
Fritz
Moderator
Moderator
Beiträge: 5164
Registriert: 14.11.2003, 11:06

Re: Zwei Kampfsituationen (Jugend)

Beitrag von Fritz »

Die zweite Situation klingt sehr nach instinktiv erlernten Handwürfen.
Sobald die Uke lernen, daß sie sich halt nicht mehr umher schleudern lassen, legt das sich ...
Evt. kann man die Situation im Training - bspw. im Rahmen von "Aufgaben-Randoris" - vorgegeben bzw. nachstellen lassen und dort
Lösungen erarbeiten ... Oft hilft da die übliche Judo-Methode: Die Bewegung übernehmen, verstärken aber leicht abändern und damit den Gegner
gegen sich selbst arbeiten lassen ...
Mit freundlichem Gruß

Fritz
HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 2188
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Zweikampfsituation

Beitrag von HBt. »

Uschi Martha hat geschrieben:
27.09.2023, 14:22
(...)
Der Einwand kommt mir nicht falsch vor.
(...)
Kommt mir jedoch nicht wie der Weisheit letzter Schluss vor.
(...)
Damit hast Du den Nagel in beiden Fällen auf den Kopf getroffen.
Uschi Martha
Orange Gurt Träger
Orange Gurt Träger
Beiträge: 39
Registriert: 31.03.2015, 15:25

Re: Zwei Kampfsituationen (Jugend)

Beitrag von Uschi Martha »

Wie lautet denn Dein Rat?
HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 2188
Registriert: 18.10.2016, 10:31

2 Kampfsituationen - Kinder U11

Beitrag von HBt. »

Uschi Martha hat geschrieben:
09.10.2023, 14:31
Wie lautet denn Dein Rat?
In der U11 würde ich den Übungsleitenden der SUPERKÄMPFER folgendes ans Herz legen: eine solide und altersgerechte Judovielfalt/Ausbildung angedeien zu lassen.
Nicht mehr und (auch) nicht weniger.

An isolierten Situationen, also technisch-taktisch, würde ich in dieser Gruppe wahrscheinlich nicht arbeiten. Lösungen existieren einige. Entscheiden musst Du selbst, nur Du kennst Deine kleinen Schützlinge. Nimm doch einfach einmal Deine Frage und Situation mit in eine Übungsleiterausbildung - stelle sie dort, denn dieses ist der passende Ort für Erörterungen (auch) dieser Art.

Gruß,
HBt.
Antworten