Classical Judo

Hier geht es um die Geschichte und um Traditionen des Judo
Antworten
HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 988
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Classical Judo

Beitrag von HBt. » 30.10.2016, 10:19

Gerettet!
HBt. hat geschrieben: Classical Judo

Das Judo vor den 1930er Jahren, bevor Kano es veränderte / verschleierte / schützte ... (?)

http://www.gentleways.com/wp-content/up ... W-page.pdf
Taizo Sone
hatte einen sechsjährigen Uchideshi!

:dontknow interessantes Interview mit S.R. Cunnigham.

Nach meiner Recherche ist Taizo Sone ca. 1901 geb. und 1972 in den USA gestorben und ca. Mitte der 1920er Jahre beruflich in die USA emigriert. Sein Judostudium begann er um 1914 im Kodokan. Ich glaube aber nicht, dass er
die verbleibende Zeit (auch das berufliche Studium über) unter Kano oder Nagaoka's Hand die Geheimnisse des Judo erlernte.

So ganz stimmig ist der Artikel nicht, lässt sich aber (auch nach knapp neunzehn Jahren) noch spannend lesen.


Wann ist S.R. Cunningham geboren, Ende der 1940er oder Ende der 1950er Jahre ?

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Ich vermute Steven R. Cunningham ist so um 1956 geboren. Er könnte also um 1962 rum mit Taizo Sone in näheren Kontakt gekommen sein und bis zu dessen Tod, knappe zehn Jahre,
das "vollständige Judo" erlernt haben. Er wird dann wahrscheinlich ein 16jähriger Meister gewesen sein ...

Krasse Geschichte.

Die Videotapes (zum 1. und 2. Kyo der Gokyo) finde ich sehr gut. Der Rest der Geschichte ist eigenartig, z.B. warum existiert noch keine käuflich erhältliche, digitale Form ... warum wurden die weiteren Kyo's nicht
veröffentlicht? Warum ist es still geworden um Cunnigham? Wer war Taizo Sone (ein 6.Dan / Kodokan?), existieren Filmaufnahmen ... ist S.R.C. der einzige Schüler Sones (?) ... der umfangreich unterwiesen wurde?


#
Auf jeden Fall zeichnet der alte Artikel (im Interview-Stil) ein interessantes und spannendes Bild - Judo vor 1930!
Über das Bild haben wir hier schon unendlich oft gestritten, wahrscheinlich ist es ordentlich budoromantisch geprägt und damit hat es sich auch schon.
Für mich ist es allerdings eine (selbst erfahrene) Tatsache, dass man besser werfen kann, wenn man vorher ein paar Stunden (!) mit dem Bokken geübt hat - tatsächlich einem Schwert. Judo fühlt sich dann anders an ;)
interessanterweise beziehe ich dieses mehr auf die Ju no kata als auf die Nagewaza allgemein - und dort leuchtet mir der Zusammenhang auch sofort ein.


Ich wüsste gerne mehr über Sone, kann hier jemand behilflich sein?

HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 988
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Sone, Taizo

Beitrag von HBt. » 30.10.2016, 10:33

Ein Dankeschon an Christian, der den Eingangsteil nach dem Serverbackup-Crash gerettet hat :danke .


Wie schon formuliert, es geht mir hauptsächlich um die Person Taizo Sone (um sein Judo) und nebensächlich um seine Schüler. Er wird in den Jahrzehnten seines Lebens in den USA bestimmt mehr Schüler gehabt haben als nur
den sehr jungen Steven R. Cunningham - vermute ich.

Mehr als das Sone im Jahr 1972 an einer kurzen Krankheit gestorben ist und in eben diesem Jahr als Judotrainer des Jahres honoriert werden sollte, findet man in den Weiten des I-Netzes nicht.

Gruß,
HBt.

Antworten