Wintertraining im Kodokan

Hier geht es um die Geschichte und um Traditionen des Judo
Antworten
uchimata
Gelb - Orange Gurt Träger
Gelb - Orange Gurt Träger
Beiträge: 22
Registriert: 10.01.2015, 20:05

Wintertraining im Kodokan

Beitrag von uchimata »

Hallo zusammen,

ich habe Interesse an dem Wintertraining, welches zu Jahresbeginn immer für mehrere Tage im Kodokan angeboten wird. Wer von euch hat Erfahrungswerte zu dem Training? Aus welchen Inhalten besteht das Training? Nur Randori? Bekommt man eine Teilnehmerurkunde?? Ich wäre über paar Infos dankbar.

Eventuell würde ich dies gerne eines Tages erleben.

Hoffe auf viele Antworten.....

Danke
Joerch
Blau Gurt Träger
Blau Gurt Träger
Beiträge: 136
Registriert: 12.11.2010, 13:59

Re: Wintertraining im Kodokan

Beitrag von Joerch »

Vermutlich wird Cichorei Kano dazu qualifiziert etwas sagen können, mal schauen ob er die Zeit findet, sich zu äußern.
Cichorei Kano
Braun Gurt Träger
Braun Gurt Träger
Beiträge: 245
Registriert: 01.11.2007, 18:57
Kontaktdaten:

Re: Wintertraining im Kodokan

Beitrag von Cichorei Kano »

Joerch hat geschrieben:
06.01.2024, 12:16
Vermutlich wird Cichorei Kano dazu qualifiziert etwas sagen können, mal schauen ob er die Zeit findet, sich zu äußern.
Kôdôkan Kangeiko ist größtenteils zu einer symbolischen Sache geworden. Die Zeiten des ursprünglichen Kangeiko-Formats, bei dem schweißgetränkte Jûdôgi über Nacht zum „Trocknen“ draußen gelassen und dann am nächsten Morgen steif gefroren am nackten Körper getragen wurden, sind lange vorbei. Diese Ereignisse wurden dem Bereich der Anekdoten und Legenden zugeordnet. Auch die ursprünglich unmenschliche Startzeit (04:30 Uhr) des Kangeiko wurde vor langer Zeit aufgegeben. Es beginnt nun um 05:30 Uhr und dauert bis 07:30 Uhr.

Winter- und Sommertraining sind eigentlich nicht angeleitete Trainingseinheiten. Die meisten Menschen üben Randori in ihrem eigenen Tempo. Es ist jedoch nicht zwingend erforderlich, Randori zu machen. Sie können auch Kakari-Geiko oder Yaku-Soku-Geiko oder sogar Uchi-Komi üben, obwohl Sie natürlich einen Partner finden müssen, der ebenfalls daran interessiert ist, dasselbe zu tun. Wenn Sie vorhaben, das Bild von Japans Überlegenheit im Judo zu zerstören, indem Sie einen älteren 9. oder 10. Dan-Träger durch die Tatami werfen, vergessen Sie es. Die Bilder von älteren Großmeistern mit roten Gürteln, die aktiv Randori üben, sind meist Teil von Fotosessions für Marketingzwecke.

Während Westler, die an ähnlichen Veranstaltungen teilnehmen, dies durchaus tun, weil sie neugierig oder engagiert sind, sind sie in der Regel auch durch die Möglichkeit motiviert, eine Art Zertifikat mit coolen japanischen Schriftzeichen zu erhalten. Um Ihr Abschlusszertifikat/Teilneimersurkunde zu erhalten, müssen Sie einige Bedingungen erfüllen:

(1) Sie müssen sich nachmittags im International Office für das Winter-/Sommertraining anmelden. Und um sich registrieren zu können, müssen Sie auch Kôdôkan-Mitglied werden, falls Sie es noch nicht sind (Y8.000). Es ist schon eine Weile her, dass ich am Sommer- oder Wintertraining teilgenommen habe, aber Sie haben zwei Möglichkeiten für die Bezahlung. Entweder zahlen Sie nur für das Winter- und Sommertraining, was natürlich bedeutet, dass Sie an keinem anderen Judotraining teilnehmen dürfen ... normalerweise, und das kostet Sie 3.300 Yen. Alternativ können Sie eine monatliche Übungsgebühr von Y5.500 zahlen, was bedeutet, dass Sie in diesem Monat an allen normalen Judo-Einheiten teilnehmen können, einschließlich des Sommer- oder Wintertrainings.

Was ist los, denn es gibt eine Anmeldefrist! Der Anmeldeschluss für das diesjährige Kangeiko war der 21. Dezember. Wenn Sie Ausländer sind, akzeptieren sie es, wenn Sie ihnen vor Ihrer Ankunft eine E-Mail schicken, in der Sie ihnen Ihre Absicht mitteilen, und sie erlauben Ihnen in der Regel, erst nach Ihrer Ankunft zu bezahlen und Ihre Unterlagen auszufüllen.

Wenn Sie also immer noch planen, am diesjährigen Kangeiko teilzunehmen, tut es mir leid, aber Sie sind viel zu spät, da die Registrierung bereits vor zwei Wochen endete.

(2) Das Winter- oder Sommertraining dauert 10 Tage. Wenn Sie ein Zertifikat/Teilneimersurkunde erhalten möchten, dürfen Sie nicht mehr als einen von zehn Übungstagen verpassen.

Allerdings „schummeln“ die Leute ständig. Das heißt, Sie können ins Dôjô gehen und nichts anderes tun, als von der Seite zuzuschauen, und erhalten Ihr Zertifikat. Außerdem können Sie Ihr Zertifikat erwerben, indem Sie nicht mehr als 2 Minuten im Dôjô verbringen, da die Vergabe der Zertifikate von Ihrer Anwesenheit beim Appell abhängt. Bei jeder Trainingseinheit gibt es zwei Namensaufrufe zur Namensregistrierung. Selbst wenn Sie bei beiden Appellen anwesend sind, wird Ihr Name nur einmal registriert, was bedeutet, dass Sie eigentlich nur bei einem der Appelle anwesend sein müssen. Japan ist ein Land der Gewohnheiten und Formen, daher finden die Appelle jeden Tag etwa zur gleichen Zeit statt. Wenn Sie 2 Minuten vor einem der Appelle eintreffen und unmittelbar danach gehen, werden Sie registriert und erhalten Ihr Zertifikat.

Ob das die Demonstration eines guten und angemessenen Judo-Geistes widerspiegelt, ist natürlich eine andere Sache, und wie stolz Sie sein werden, ein Zertifikat/Teilneimersurkunde erworben zu haben, für das Sie, wie Sie wissen, wirklich nichts getan haben, ist eine Sache zwischen Ihnen und Ihrem Gott.

Ich empfehle das also ganz klar nicht, sondern berichte nur neutral darüber, wie es funktioniert, da ich das so verstanden habe, als sei die Frage gestellt worden.

Ich habe an Kangeiko teilgenommen, aber ehrlich gesagt ist es nicht mein Ding. Ich habe es nie gemocht, frühmorgens Judo zu machen, da ich schon immer jemand war, der sehr verletzungsanfällig war, und meine Verletzungsrate beim morgendlichen Judo immer viel höher war als beim nachmittäglichen oder abendlichen Verletzungsrisiko. Ich bin immer skeptisch, wenn ich Leute sagen höre, wie sehr sie es lieben, sehr früh am Morgen aufzustehen, da 95 % dieser Menschen typischerweise kaffeesüchtig sind. Ich persönlich hasse Kaffee und Sie werden mich nie Kaffee trinken sehen. Wenn man alle Kaffeetrinker außer Acht lässt, wird man nur noch sehr wenige Menschen finden, die immer noch behaupten, dass sie es lieben, morgens früh aufzustehen ...

Daher ist es keine Überraschung, dass ich an viel mehr Sommertrainingseinheiten teilgenommen habe als am Wintertraining. Während meiner Zeit in Kyôto wählte ich die 35 °C/95 % Luftfeuchtigkeit am Nachmittag jedes Mal, wenn im Winter frühmorgendliches Jûdô unter Null herrschte.

Bevor Sie zu dem Schluss kommen, dass mein Standpunkt eine Charakterschwäche widerspiegeln würde, erlauben Sie mir bitte, dass das Ausmaß, in dem man sich physiologisch an thermische Veränderungen anpassen kann, weitgehend genetisch bedingt ist. Es gibt noch einen weiteren physiologischen Aspekt, den es zu beachten gilt: Es ist fast nicht möglich, den menschlichen Körper erfolgreich so zu trainieren, dass er sich besser an Kälte gewöhnt, wohingegen ein Training an Hitzebedingungen effektiv ist.

Ich möchte noch ein letztes Wort zum Zertifikat/Teilneimersurkunde selbst hinzufügen. Früher wurden diese von Kanô selbst unterzeichnet. Zweifellos sahen die sehr cool aus. Allerdings sind die Zertifikate, die das Kôdôkan jedes Jahr ausstellt, billiger geworden. Die ersten Exemplare, die ich bekam, waren noch größer, mit einem goldenen Phönix-Rand. Die letzten Exemplare sahen billig aus und waren im A4-Format auf gewöhnlichem 120-g-Papier gedruckt, überhaupt nichts Besonderes und kaum würdig, gerahmt und an die Wand gehängt zu werden.
caesar
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1109
Registriert: 07.04.2007, 21:44

Re: Wintertraining im Kodokan

Beitrag von caesar »

Joerch
Blau Gurt Träger
Blau Gurt Träger
Beiträge: 136
Registriert: 12.11.2010, 13:59

Re: Wintertraining im Kodokan

Beitrag von Joerch »

Danke Cichorei Kano für die, wie immer, sehr guten und detaillierten Ausführungen.
Julian
Orange Grün Gurt Träger
Orange Grün Gurt Träger
Beiträge: 54
Registriert: 18.11.2007, 13:55
Kontaktdaten:

Re: Wintertraining im Kodokan

Beitrag von Julian »

Vielen Dank für die Ausführungen.

Einen Punkt würde ich gerne zur Diskussion stellen bzw. würde ich gerne nachfragen. Es geht um:
Cichorei Kano hat geschrieben:
07.01.2024, 19:59
Es gibt noch einen weiteren physiologischen Aspekt, den es zu beachten gilt: Es ist fast nicht möglich, den menschlichen Körper erfolgreich so zu trainieren, dass er sich besser an Kälte gewöhnt, wohingegen ein Training an Hitzebedingungen effektiv ist.
Ich selber war auch schon immer jemand, der besser mit Wärme/Hitze klarkommt, als mit Kälte. (Gut angezogen kann ich allerdings ganz gut auch bei relativ niedrigen Temperaturen draußen üben, und dann ggfs. auch die eine oder andere Kleidungsschicht vom Anfang des Trainings noch ablegen.)

Die getroffene Aussage ist aber insofern interessant, als es ja in den letzten zehn oder mehr Jahren gerade auch durch Wim Hof eine ganze Bewegung gibt, die das genaue Gegenteil davon propagiert. Ich habe die Methode nie als ganzes ausprobiert, kenne aber ein-zwei Personen, die damit z. T. länger befasst sind und der Ansicht sind, für sich gute Ergebnisse zu erzielen.

Wie sind da die Erfahrungen anderer Mitleser hier und was sagt die Wissenschaft (bzw. sagt sie etwas dazu)?

Grüße,
Julian
caesar
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1109
Registriert: 07.04.2007, 21:44

Re: Wintertraining im Kodokan

Beitrag von caesar »

http://kodokanjudoinstitute.org/en/news ... raining-1/

Die Bilder zeigen noch einmal, wie durchmischt die Gruppe beim Kangeiko ist und dass fleißig Urkunden ausgegeben werden.
HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 2187
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Nicht zu unterschätzen

Beitrag von HBt. »

Urkunden sind sehr wichtig:

- man kann sie in die Sporthalle hängen
- sein (oder ihr) Ego aufpolieren
- angeben

u.s.w
Benutzeravatar
nur_wazaari
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 513
Registriert: 02.10.2013, 10:59

Re: Nicht zu unterschätzen

Beitrag von nur_wazaari »

HBt. hat geschrieben:
25.01.2024, 10:42
Urkunden sind sehr wichtig:

- man kann sie in die Sporthalle hängen
- sein (oder ihr) Ego aufpolieren
- angeben

u.s.w
Da der eigene nationale Verband sich mit erschreckender Geschwindigkeit zunehmend in Oberflächlichkeiten und zahlreichen Unausgegorenheiten ergeht, sucht man mangels passender Identifikationsmöglichkeiten an der vermeintlichen Ursprungsquelle des geliebten Hobbys nach etwas, das einem grundlegend neue Erfahrungen zu bieten vermag, vielleicht sogar eine grundlegende Korrektur und Erweiterung der eigenen Sichtweise ermöglicht, welche die Hoffnung wieder aufleben lässt, dass es doch irgendwo etwas Neues und Tiefergehendes zu erfahren gibt.

Vielleicht kann man ein paar neue Eindrücke gewinnen, wenn man es sich das nicht ganz billige Vergnügen leisten will. Vielleicht will man auch tatsächlich nur seine Bucket List veredeln. Ich bezweifle etwas, dass da Forscherdrang dahintersteckt. Aber letztlich sind die Gründe für ein solches Unterfangen auch belanglos, man hat es sich in den Kopf gesetzt und so wird man es durchziehen, wenn man aufgrund von Internetmeinungen ausreichend dazu bestärkt wird. Den Anbietern kann es egal sein. Wichtig ist, dass der Strom an Konsumenten nicht abreißt.
.
Cichorei Kano
Braun Gurt Träger
Braun Gurt Träger
Beiträge: 245
Registriert: 01.11.2007, 18:57
Kontaktdaten:

Re: Nicht zu unterschätzen

Beitrag von Cichorei Kano »

HBt. hat geschrieben:
25.01.2024, 10:42
Urkunden sind sehr wichtig:

- man kann sie in die Sporthalle hängen
- sein (oder ihr) Ego aufpolieren
- angeben

u.s.w
Als ich vor vielen Jahren in den USA war, wollte ein Idiot mich wütend daran hindern, Kata zu unterrichten, weil ich seiner Meinung nach nicht Nage-No-Kata im Judo unterrichten durfte, weil ich kein ... "Nage- No-Kata-Lehrzertifikat“ hatte.

Zu der Zeit, als ich 6. oder 7. Dan war, praktizierte ich seit fast 40 Jahren Judo, hatte zahlreiche Schüler erfolgreich zum Schwarzgurt ausgebildet, besaß in mehreren Ländern das höchste Judo-Lehr- oder Trainerzertifikat und ... war Universitätsprofessor seit mindestens 15 Jahren ...

Also, ja, es kann ein bisschen verrückt werden. Unnötig zu erwähnen, dass viele derjenigen, die über ein „Nage-No-Kata-Lehrzertifikat“ verfügten (das es, wie Sie wissen, in 99 % der Länder, in denen Judo praktiziert wird, nicht einmal existiert), die Grundlagen des Judo kaum beherrschten ...
Antworten