Treffen zwischen Erich Rahn & Kanô Jigorô (1912 & 1933)

Hier geht es um die Geschichte und um Traditionen des Judo
Antworten
Yannick.Schultze
Grün Gurt Träger
Grün Gurt Träger
Beiträge: 90
Registriert: 22.02.2017, 19:15

Treffen zwischen Erich Rahn & Kanô Jigorô (1912 & 1933)

Beitrag von Yannick.Schultze »

Es gab vor Jahren bereits ein identisches Thema (viewtopic.php?f=20&t=4943&hilit=rahn), ich habe mich aber dafür entschieden, ein neues zu eröffnen. Einige Infos sind bekannt, einige andere bestimmt nicht.

----------------------------------------------------

Da ich mich verstärkt mit der Jûdô-Geschichte in Deutschland beschäftige, komme ich natürlich nicht um den Namen Erich Rahn drum rum. Er war einer der ersten die bereits in der Kaiserzeit Kontakt mit dem Kôdôkan-Jûdô hatten, neben Kronprinz Wilhelm und Josef Hansen-Esch. Rahn und Hansen-Esch trainierten beide eine Zeit mit Ôno Akitarô zusammen… heute lässt sich leider nicht mehr genau feststellen, was Ôno den beiden damals tatsächlich gelehrt hat. Das es den Kontakt gab, bleibt aber unumstritten.

Rahn gibt zu dem in mehreren Büchern an, Kanô Jigorô persönlich getroffen zu haben. Der Kontakt soll damals im Eispalast in Berlin während einer Übungsstunde stattgefunden haben. Rahn gibt jedoch an keiner Stelle an, wann genau er ihn getroffen hat. Es lässt sich aber durch Kanôs Reise Aktivitäten feststellen, dass er 1912 während den Olympischen Spielen von Stockholm auch in Berlin war. (siehe: http://www.100yearlegacy.org/Kano_Jigor ... cal_Table/)

Kanô schreibt jedoch in keiner seiner jap. Schriften (KJT), dass er Erich Rahn jemals in Berlin getroffen hat. Man muss an dieser Stelle aber sagen, dass in der Zeit [1912] kein jap. Magazin erschienen ist, in denen Kanô über diese Reise hätte schreiben können.

Kokushi 国士: 1898-1903
Jûdô 柔道: 1915-1918
Yûkô no katsudô 有効乃活動: 1919-1922
Taisei 大勢: 1922
Sakkô 作興: 1924-
Jûdô 柔道: 1930-

Es lässt sich lediglich eine Anmerkung in einem englischsprachigen Magazin finden:
Judo in Europe
During my recent visit to Europe I saw some gymnasiums for judo established by foreigners. I was naturally pleased to see European people getting interested in this art of Jaan and I appriciate the work of those gymnasiums, but I must say this, that it is doubtful whether the true spirit of judo is being interpreted by them in the right way. Of course, I do not mean to say that their way is entirely wrong. What I really mean is that much is still left to be desired.

England is at the head, so far as the study of judo is concerned. Next comes Germany, and then France. While in London, I received a visit from the principal of a judo gymnasium, and saw the institution myself. In Germany and in France, I also visited some judo gymnasiums. When in Hungary, I heard that there was a gymnasium, but I did not see it. As for America, there are some gymnasiums, generally established by Japanese in the West, but, so far I haven;t seen any in the East. In fact, I have not yet been long in New York.
The Oriental Review, Volume III, February 1913, Number 4, S. 247
Neben einer Biographie, geschrieben von Walter Strehlow finden wir bei Rahn eine Angabe zum Besuch von Kanô:
„Meister Kano machte auch mir einen Besuch in den Räumen des Eispalastes während einer Unterrichtsstunde und ließ mir durch einen Dolmetscher seine Anerkennung und Dank für meine Bestrebungen auf dem Gebiete des Jiu-Jitsu in Deutschland aussprechen.“
50 Jahre Jiu-Jitsu und Judo (Die unsichtbare Waffe): mit Erich Rahn, eine Werbeschrift f.d. Jiu-Jitsu- u. Judo-Sport; Ferch bei Potsdam, Potsdam 1950. S. 30.
Rahn hat in der Kaiserzeit drei unterschiedliche Trainingsorte gehabt, von 1909 bis 1914 hat er im Eispalast unterrichtet. Also wäre es möglich, dass Kanô 1912 während einer Trainingseinheit vorbeigekommen ist. Auch sei zu erwähnen, dass Rahn in keiner Stelle angibt, von Kanô trainiert wurden zu sein. Lediglich dass er ihm Dank und Anerkennung ausgesprochen hat.

Ein weiterer Besuch, der bisher kaum erwähnt wurde, fand 1933 während der Endkämpfe der Deutschen Meisterschaft des RfJ in Berlin statt. Kanô selbst hielt sich vom 15. Juni bis Ende Juli 1933 in Berlin auf … und Rahn selbst war Berliner.

Kanô besuchte die Endkämpfe mit vier anderen jap. Jûdô-Meistern und Rahn war zusammen mit seinem Schüler und Assistenten „Rudolf Krotki“ während der Endkämpfe dabei. Ob die beiden während dieser Zeit mit einander gesprochen haben ist möglich. Beide Gruppen saßen dabei auf der Ehrentribüne. Es hätte also durch aus Zeit gegeben zu einem Gespräch.

Ich habe erst vor kurzem versucht, Einsicht in Kanôs Tagebücher zu bekommen, um dort nach diesen Begegnungen zu suchen… leider wurde mir mitgeteilt [wie einigen anderen bevor], dass die Tagebücher nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

FAZIT:
Auch wenn es diese Treffen gab, haben sie nichts mit der Entwicklung des Kôdôkan-Jûdô in Deutschland zu tun… die Entwicklung fand komplett ohne Erich Rahn statt. Obwohl Rahn mehrmals die Chance hatte, sich dem Kôdôkan-Jûdô anzuschließen… (Kudô Kazuzô, Sakkô, 1927, November, S. 45-52 - doitsu jûjutsu no genshô (獨逸柔術の現狀).
https://youtu.be/4xgx4k83zzc
————————-
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean. (Sir Isaac Newton)

HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1492
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Re: Treffen zwischen Erich Rahn & Kanô Jigorô (1912 & 1933)

Beitrag von HBt. »

Die Tagebücher Kanos

Oh Yannick,
erst einmal ein großes Dankeschön für Dein unermüdliches Engagement, Danke - bitte mache /suche weiter.

Welche Gründe könnte man haben, EINBLICKE in diese dubiosen Tagebücher nicht zu gewähren? Wen oder was könnte der Inhalt kompromittieren? Eine derartige Haltung verstehe ich im aufgeklärten, erwachsenen Jahr 2020 absolut nicht mehr. Selbstverständlich muss man die Privatsphäre & Integrität Kanos und der Familie Kano akzeptieren & respektieren, aber ...

Ein Silvestergruß,
HBt.

Yannick.Schultze
Grün Gurt Träger
Grün Gurt Träger
Beiträge: 90
Registriert: 22.02.2017, 19:15

Re: Treffen zwischen Erich Rahn & Kanô Jigorô (1912 & 1933)

Beitrag von Yannick.Schultze »

HBt. hat geschrieben:
31.12.2019, 19:36
Welche Gründe könnte man haben, EINBLICKE in diese dubiosen Tagebücher nicht zu gewähren? Wen oder was könnte der Inhalt kompromittieren? Eine derartige Haltung verstehe ich im aufgeklärten, erwachsenen Jahr 2020 absolut nicht mehr. Selbstverständlich muss man die Privatsphäre & Integrität Kanos und der Familie Kano akzeptieren & respektieren, aber ...
Hallo HBt,

Kanô war insgesamt sechs mal in Deutschland, bei diesen Gelegenheiten hat er so einige Leute getroffen. Drei seiner Besuche fanden während der NS-Herrschaft in Deutschland statt. Es gab damals schon so einige Besuche mit diversen Partei-Funktionären, die man bestimmt nicht gerne veröffentlichen würde. 1934 war Kanô gar zur selben Zeit des Röhm-Putsches in Deutschland. Also kann man davon ausgehen, dass er so einiges in seinen Tagebüchern geschrieben hat, was man nicht gerne veröffentlichen möchte.

Die harmloseren Herren mit denen sich Kanô in Berlin getroffen hat, wären u.a.:
- Clemens Scharschmidt (https://de.wikipedia.org/wiki/Clemens_Scharschmidt)
- Theodor Lewald (https://de.wikipedia.org/wiki/Theodor_Lewald)

Lewald wird in den Schriften von Kanô erwähnt (KJT), Scharschmidt jedoch nicht...
https://youtu.be/4xgx4k83zzc
————————-
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean. (Sir Isaac Newton)

Antworten