Verflixte sieben

SJC
Blau Gurt Träger
Blau Gurt Träger
Beiträge: 108
Registriert: 12.11.2009, 14:07
Verein: Spandauer Judo-Club 1951 e.V.

Verflixte sieben

Beitrag von SJC » 30.11.2011, 16:05

Hallo,

ich weiß nicht recht wo ich dieses Spiel einsortieren soll, darum ist es jetzt hier gelandet.

Alle Spieler stellen sich im Kreis auf.
Der erste Spieler tippt mit einer Hand auf seine gegenüberliegende Schulter und sagt "Eins!".
Hat der erste Spieler die linke Schuler angetippt, ist der linke Nachbar dran, sollte der Spieler die rechte Schulter angetippt haben, ist der rechte Nachbar dran.
Der zweite Spieler tippt sich nun wieder mit einer seiner Hände an die gegenüberliegende Schulter und sagt "Zwei!".
Dieses geht so lange weiter, bis der Spieler dran ist, der "Sieben!" sagt. Dieser muss nun nicht mit der Hand an die Schulter tippen, sondern hebt den einen Arm angewinkelt über den Kopf und den anderen Arm in die andere Richtung zeigend vor den Bauch.
Der nächste Spieler ist der Nachbar, auf den die obere Hand zeigt. Er beginnt wieder mit dem Tippen auf die Schulter und sagt wieder laut "Eins!"

Zum Anfang kann man es üben, indem es nur in eine Richtung geht und man die Person, die als nächstes dran ist, auch anschauen muss.

Sollte jetzt einer einen Fehler machen oder zu lange überlegen, kann man ihn eine Sportübung machen lassen und dann wieder in die Gruppe rein. Oder aber es werden zwei Kreise gebildet und wer einen Fehler macht, geht zum anderen Kreis rüber.

Das Spiel ist recht anspruchsvoll besonders für die jüngeren Sportler. Ich denke jedoch, es ist auch eine gute Übung, um die Aufmerksamkeit zu üben.
Ich trainiere beim Spandauer Judo-Club 1951 e.V.: http://spandauer-judo-club.de - http://facebook.com/SpandauerJudoClub

Benutzeravatar
derLichtschalter
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 491
Registriert: 09.08.2009, 00:15
Bundesland: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Verflixte sieben

Beitrag von derLichtschalter » 15.12.2011, 08:55

Ich glaube mich zu erinnern, dass wir am letzten Forums-Treffen ein ganz ähnliches Spiel gespielt haben. Es wurde reihum durchgezählt und bei jeder Zahl, die eine 7 enthält (7, 14, 17, 21, 27, 28 etc.) musste derjenige, der dran war, statt der Zahl "Stop" sagen. Wer einen Fehler gemacht hat (die Zahl doch gesagt, sich verzählt, nicht aufgepasst o. ä.), musste sich abseits hinsetzen und mit dem nächsten, der sich verzählt hat, Randori machen. War zum kleinen Kennenlernen und zum Aufteilen in Paare ganz nett...

Benutzeravatar
Makikomi Kid
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 595
Registriert: 25.11.2010, 12:59

Re: Verflixte sieben

Beitrag von Makikomi Kid » 15.12.2011, 11:28

Ihr könntet auch Schach spielen, und immer wenn jemand eine Figur schlägt muss der andere eine "Sportübung" machen.
Das tut auch ganz toll mit "Mensch ärgere dich nicht", "Halma" und "Malefiz!"

Alternativ kann man einen Fernseher aufstellen, und die üblichen Trinkspiele so ummünzen, dass man pro Ereignis eine "Sportübung" macht.

Wenn man davon genug einbaut in sein Training, dann muss man beinahe gar kein Judo mehr machen! Gut, nicht?
"Es gibt auf Dan Prüfungen zu höheren Stufen noch Dan-Träger, die noch nicht richtig fallen können" - Judoka50

Benutzeravatar
derLichtschalter
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 491
Registriert: 09.08.2009, 00:15
Bundesland: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Verflixte sieben

Beitrag von derLichtschalter » 15.12.2011, 13:07

Hey! Wir haben doch dann Judo gemacht! :D

Die von SJC vorgeschlagene Variante halte ich für Erwachsene nur für bedingt tauglich, klar. Aber gerade bei Kindern kann man das zur Abwechslung sicher auch mal machen...

SJC
Blau Gurt Träger
Blau Gurt Träger
Beiträge: 108
Registriert: 12.11.2009, 14:07
Verein: Spandauer Judo-Club 1951 e.V.

Re: Verflixte sieben

Beitrag von SJC » 15.12.2011, 14:05

Makikomi Kid hat geschrieben:Ihr könntet auch Schach spielen, und immer wenn jemand eine Figur schlägt muss der andere eine "Sportübung" machen.
Das tut auch ganz toll mit "Mensch ärgere dich nicht", "Halma" und "Malefiz!"

Alternativ kann man einen Fernseher aufstellen, und die üblichen Trinkspiele so ummünzen, dass man pro Ereignis eine "Sportübung" macht.

Wenn man davon genug einbaut in sein Training, dann muss man beinahe gar kein Judo mehr machen! Gut, nicht?
Makikomi Kid, deine Antwort empfinde ich durchaus schon als provokant. Dennoch danke ich Dir für den Hinweis, dass es auch als Trinkspiel genutzt werden kann. Wobei ich aus meiner Erfahrung sagen kann, es ist auch ohne Alkohol schon recht anspruchsvoll, dem Geschehen zu folgen und richtig zu agieren.

Also ich entnehme deiner Antwort, dass du befürchtest, durch zu viele Spiele beim Judo kommt der eigentliche Sport zu kurz?

Vermute ich richtig, dass Du dieses Spiel noch nicht ausprobiert hast? Wenn dem so ist, welche Vorbehalte/Bedenken hast du den gegen diese Übung? Oder hast du es schon probiert und kannst mir Nachteile/Verbesserungen oder sonstiges aufzeigen?

Bye
Ich trainiere beim Spandauer Judo-Club 1951 e.V.: http://spandauer-judo-club.de - http://facebook.com/SpandauerJudoClub

Benutzeravatar
Makikomi Kid
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 595
Registriert: 25.11.2010, 12:59

Re: Verflixte sieben

Beitrag von Makikomi Kid » 15.12.2011, 14:57

Sie ist auch durchaus provokant gemeint gewesen.

"Spiele" mit Kampfcharakter machen ja noch Sinn. Aber sowas?
Das ist ja fast so übel wie "Fussball zum aufwärmen"
"Es gibt auf Dan Prüfungen zu höheren Stufen noch Dan-Träger, die noch nicht richtig fallen können" - Judoka50

SJC
Blau Gurt Träger
Blau Gurt Träger
Beiträge: 108
Registriert: 12.11.2009, 14:07
Verein: Spandauer Judo-Club 1951 e.V.

Re: Verflixte sieben

Beitrag von SJC » 15.12.2011, 15:10

Makikomi Kid hat geschrieben:Sie ist auch durchaus provokant gemeint gewesen.

"Spiele" mit Kampfcharakter machen ja noch Sinn. Aber sowas?
Das ist ja fast so übel wie "Fussball zum aufwärmen"
Bleiben noch die offenen Fragen zu diesen einem Spiel. Hast du es schon mal probiert? Wie war die Reaktion deiner Trainingsgruppe? Warum hast du Vorbehalte dem Spiel gegenüber, wo siehst du die Nachteile? Wo siehst du bei der Übung Parallelen zum Fußball?

Natürlich interessiert mich auch Deine Kenntnis von Spielen mit Kampfcharakter, die du ja scheinbar als sinnvoll erachtest. Wozu es natürlich die Kategorie der Kampfspiele hier gibt.

Zu der allgemeinen Frage, ob Spiele die keinen Kampfcharakter haben sinnvoll sind, sollte man sich in einem anderen Diskussionsfaden zu äußern.

Bye
Ich trainiere beim Spandauer Judo-Club 1951 e.V.: http://spandauer-judo-club.de - http://facebook.com/SpandauerJudoClub

Benutzeravatar
Makikomi Kid
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 595
Registriert: 25.11.2010, 12:59

Re: Verflixte sieben

Beitrag von Makikomi Kid » 15.12.2011, 15:32

Die eigentlichen Fragen sind:
Wo ist der Nutzen dieses Spiels? Welche Eigenschaften werden dadurch geschult?

Dieses Spiel sorgt dafür, dass die meisten rumstehen, wohin gegen einer hin und wieder mal was macht (quasi aus Strafe). Dadurch wird der "Sport" als "Strafe" eingebürgert.
Die Übung, die gemacht wird, muss noch recht schnell gehen, damit es dem Rest nicht noch langweiliger wird.

Wir fassen zusammen:
- Zum Aufwärmen nicht geeignet, da nicht aufgewärmt wird
- Es wird keine benötigte Eigenschaft geschult oder trainiert, daher für den Sport nicht relevant
- Der größte Teil der Gruppe steht wartend herum.
- Sportliche Betätigung als Strafe für einen Fehler
- Bei guten Spielern ggf. gar keine sportliche Betätigung.

Und dann wird man gefragt, ob man so einen Mist schon im Training ausprobiert hat.
"Es gibt auf Dan Prüfungen zu höheren Stufen noch Dan-Träger, die noch nicht richtig fallen können" - Judoka50

HBt.

Die verflixte Sieben

Beitrag von HBt. » 15.12.2011, 15:45

Diese oder ähnliche Spiele dienen nur einem Zweck, der Vernebelung. Sie sind nichts anderes als dämliches Füllmaterial einer kostbaren Übungsstunde.

Mensch, lernt Judo und unterrichtet Judo ... hört endlich mit dem lustig, dummen Verpackungsmüll auf. Spiele sind wertvoll, das räume ich gerne ein, zu ihrer Zeit und zur Förderung der Sozialkompetenz, aber...

Benutzeravatar
derLichtschalter
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 491
Registriert: 09.08.2009, 00:15
Bundesland: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Verflixte sieben

Beitrag von derLichtschalter » 15.12.2011, 16:05

Kann man bei einem zweistündigen Training nicht auch mal einen kleinen Teil für Konzentrationsübungen (wie dieses Spiel, meines Erachtens zumindest) nutzen? Ganz deutlich haben viele Kinder und Jugendliche Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, entweder weil sie überfordert oder unterfordert sind. Zuletzt konnte ich das bei einer Kyu-Prüfung wieder einmal beobachten: Die Konzentrationsfähigkeit der einschlägig bekannten Kandidaten war unter dem Prüfungsstress, den sie sich teils gemacht haben, so eingeschränkt, dass es meist nicht einmal reichte, um das erste Wort eines Satzes mit dem letzten zu verknüpfen - sowohl beim Hören als auch beim Sprechen. Es mag ja vielerlei Methoden geben, den jeweiligen Schüler in dieser Hinsicht angemessen zu fördern und zu fordern. Aber wenn man 10 bis 15 Kinder beaufsichtigen muss, mag ein solches Spiel, bei dem alle beteiligt sind, vielleicht etwas... nun praktikabler sein.
"Meine" Variante (also die vom Forumstreffen) hat den Vorteil, nicht allzu komplex zu sein, wobei am Ende auf jeden Fall ein Randori steht. Jugendliche werden bei so einem Spiel im Übrigen schnell ungeduldig und verzählen sich bald mit Absicht, um schneller zum Randori zu kommen - hier mag man eine Eignung des Spiels natürlich anzweifeln, ebenso (wie erwähnt) bei Erwachsenen. In jedem Kindertraining kann man sowas natürlich auch nicht machen, zu schnell ist es ausgelutscht und wird langweilig.

SJC
Blau Gurt Träger
Blau Gurt Träger
Beiträge: 108
Registriert: 12.11.2009, 14:07
Verein: Spandauer Judo-Club 1951 e.V.

Re: Verflixte sieben

Beitrag von SJC » 15.12.2011, 16:12

Makikomi Kid hat geschrieben:Die eigentlichen Fragen sind:
Wo ist der Nutzen dieses Spiels? Welche Eigenschaften werden dadurch geschult?
Durch dieses Spiel werden Reaktionsvermögen, das Beobachten und minimal die Koordination geschult.
Makikomi Kid hat geschrieben: Dieses Spiel sorgt dafür, dass die meisten rumstehen wohin gegen einer hin und wieder mal was macht (quasi aus Strafe). Dadurch wird der "Sport" als "Strafe" eingebürgert.
Die Übung die gemacht wird muss noch recht schnell gehen, damit es dem Rest nicht noch langweiliger wird.
Die sportliche Übung ist eine Alternative wenn etwas falsch gemacht wurde. Wie beschrieben ist es auch möglich, den Kreis zu wechseln. Die Übung geht für die "Rumstehenden" in der Zeit natürlich weiter. Warum sollte es in der Zwischenzeit unterbrochen werden?

Die Zeitspanne zwischen rumstehen und aktiv werden ist sehr kurz. Diese Aussage beziehe ich nicht auf die sportliche Aktivität oder das Wechseln des Kreises, sondern auf das Weiterführen der Zählung. Natürlich in Abhängigkeit der Gruppengröße und dem eventuellen kurzen Verweilen zwischen zwei Spielern, die sich abwechselnd die Nachfolge zuspielen. Um eine Zahl zu nennen, würde ich bei 10 Leute auf ca. 10 Sekunden tippen, wenn es langsam vonstatten geht.

Daher kann ich Deiner Aussage, dass ein großer Teil der Gruppe wartend rumsteht, nicht zustimmen, besonders da auch in dieser Zeit beim Rumstehen die Aufmerksamkeit auf dem Geschehen fokussiert sein muss.
Makikomi Kid hat geschrieben: Wir fassen zusammen:
- Zum aufwärmen nicht geeignet, da nicht aufgewärmt wird
Da stimme ich Dir vollkommen zu, unbedingt warm wird einem dabei nicht.
Makikomi Kid hat geschrieben: - Es wird keine benötigte Eigenschaft geschult oder trainiert, daher für den Sport nicht relevant
Sehe ich nicht unbedingt so. Auch ist es beispielsweise möglich, es so zu variieren, dass nur geradeaus geschaut wird und so geübt wird, Bewegungen außerhalb des zentralen Sichtfeldes zu registrieren und drauf zu reagieren.
Makikomi Kid hat geschrieben: - Der größte Teil der Gruppe steht wartend herum.
Die gesamte Gruppe ist beteiligt und der Wechsel von Aktion und Abwarten ist ziemlich schnell.
Makikomi Kid hat geschrieben: - Sportliche Betätigung als Strafe für einen Fehler
Auf jeden Fall ein Aspekt, der berücksichtigt werden sollte.
Makikomi Kid hat geschrieben: - Bei guten Spielern ggf. gar keine sportliche Betätigung.
Die sportliche Betätigung ist ja auch nicht das Anliegen von diesem Spiel.
Makikomi Kid hat geschrieben: Und dann wird man gefragt, ob man so einen Mist schon im Training ausprobiert hat.
Natürlich frage ich Dich, ob Du es probiert hast. Das muss ich doch wissen, um deine Antworten einordnen zu können.

Nur um noch mal zu überprüfen, ob ich Deine Kernaussagen richtig verstanden habe.

- Du siehst einerseits nicht, dass dieses Spiel zum Erwärmen gedacht ist. Da gehen dann auch die Punkte ein, dass nur wenige die sportliche Übung als Bestrafung machen müssen.
- Des weiteren befürchtest du, dass bei dieser Aktivität die meisten Sportler inaktiv rumstehen.
HBt. hat geschrieben:Diese oder ähnliche Spiele dienen nur einem Zweck, der Vernebelung. Sie sind nichts anderes als dämliches Füllmaterial einer kostbaren Übungsstunde.

Mensch, lernt Judo und unterrichtet Judo ... hört endlich mit dem lustig, dummen Verpackungsmüll auf. Spiele sind wertvoll, das räume ich gerne ein, zu ihrer Zeit und zur Förderung der Sozialkompetenz, aber...
Wie gesagt, würde ich es begrüßen, dieses in einem eigenen Diskussionsfaden zu besprechen.
Ich trainiere beim Spandauer Judo-Club 1951 e.V.: http://spandauer-judo-club.de - http://facebook.com/SpandauerJudoClub

Benutzeravatar
Makikomi Kid
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 595
Registriert: 25.11.2010, 12:59

Re: Verflixte sieben

Beitrag von Makikomi Kid » 15.12.2011, 16:24

"Meine" Variante (also die vom Forumstreffen) hat den Vorteil, nicht allzu komplex zu sein, wobei am Ende auf jeden Fall ein Randori steht. Jugendliche werden bei so einem Spiel im Übrigen schnell ungeduldig und verzählen sich bald mit Absicht, um schneller zum Randori zu kommen
Die Kinder sabotieren also Dein Spiel, um Judo machen zu können.
Da sollte man evtl. mal drüber nachdenken.
Die sportliche Übung ist eine Alternative, wenn etwas falsch gemacht wurde. Wie beschrieben ist es auch möglich, den Kreis zu wechseln. Die Übung geht für die "Rumstehenden" in der Zeit natürlich weiter. Warum sollte es in der Zwischenzeit unterbrochen werden?
Ok. Dann haben wir also die Varianten: "Alle bis auf den, der den Fehler gemacht hat stehen rum" und "alle stehen rum."
Daher kann ich Deiner Aussage, dass ein großer Teil der Gruppe wartend rumsteht, nicht zustimmen, besonders da auch in dieser Zeit beim Rumstehen die Aufmerksamkeit auf dem Geschehen fokussiert sein muss.
Nope. Nur die um den "Sprecher" herum müssen aufpassen.
Die gesamte Gruppe ist beteiligt und der Wechsel von Aktion und Abwarten ist ziemlich schnell
Sie "machen" trotzdem nichts. Außer abkühlen.
Die sportliche Betätigung ist ja auch nicht das Anliegen von diesem Spiel.
Ich bevorzuge im Sport in der Regel Sport.
Beim Judo nach Möglichkeit Judo. Ansonsten Dinge, die "Judo-nah" sind. Ansonsten Dinge, die grundlegende Fertigkeiten schulen (Gleichgewicht, Reaktion, Rhythmus, Kraft, Kraftausdauer, Grundlagenausdauer, Schnelligkeit ). Gerne auch kombiniert.
Wie gesagt, würde ich es begrüßen, dieses in einem eigenen Diskussionsfaden zu besprechen.
Der Sinn der hier vorgestellten Spiele sollte doch durchaus hier diskutiert werden.
Sonst kommt irgendwann mal jemand, und meint, das Zeug hier würde von allen als "ganz toll" befunden werden...
"Es gibt auf Dan Prüfungen zu höheren Stufen noch Dan-Träger, die noch nicht richtig fallen können" - Judoka50

Benutzeravatar
derLichtschalter
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 491
Registriert: 09.08.2009, 00:15
Bundesland: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Verflixte sieben

Beitrag von derLichtschalter » 15.12.2011, 16:30

Makikomi Kid hat geschrieben:
"Meine" Variante (also die vom Forumstreffen) hat den Vorteil, nicht allzu komplex zu sein, wobei am Ende auf jeden Fall ein Randori steht. Jugendliche werden bei so einem Spiel im Übrigen schnell ungeduldig und verzählen sich bald mit Absicht, um schneller zum Randori zu kommen
Die Kinder sabotieren also Dein Spiel, um Judo machen zu können.
Da sollte man evtl. mal drüber nachdenken.
Ohne jetzt Wortklauberei betreiben zu wollen: Du lässt hier einen Teilsatz aus, was meine Aussage komplett verzerrt.
derLichtschalter hat geschrieben:- hier mag man eine Eignung des Spiels natürlich anzweifeln, ebenso (wie erwähnt) bei Erwachsenen
Im Übrigen: Ich glaube, die Standpunkte sind ausreichend dargelegt worden, ebenso wie der unzweideutige Vorsatz, keinesfalls von diesen Abzuweichen. Meines Erachtens drehen wir uns ab jetzt so langsam nur noch im Kreis...

Benutzeravatar
Makikomi Kid
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 595
Registriert: 25.11.2010, 12:59

Re: Verflixte sieben

Beitrag von Makikomi Kid » 15.12.2011, 16:40

Du bist also der Meinung, dass es bei Kindern sinnig ist, weil die noch nicht kapiert haben, wie man das Spiel sabotiert? ;)
Daher mein Vorschlag mal drüber nach zu denken.

Machst du dieses Spiel denn noch bei Jugendlichen und Erwachsenen? Oder nur bei denen, die noch nicht kapiert haben, dass sie dadurch vom Judo abgehalten werden?
"Es gibt auf Dan Prüfungen zu höheren Stufen noch Dan-Träger, die noch nicht richtig fallen können" - Judoka50

Benutzeravatar
derLichtschalter
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 491
Registriert: 09.08.2009, 00:15
Bundesland: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Verflixte sieben

Beitrag von derLichtschalter » 15.12.2011, 16:44

Du drehst mir tatsächlich die Worte im Munde herum... Mein Ziel ist erklärtermaßen nie gewesen, jemanden vom Training abzuhalten, sondern Konzentrationsfähigkeiten zu fordern und zu fördern. Wer es schafft, die Übung zu sabotieren, bringt ja offensichtlich die nötige Konzentration dafür auf. Wenn du nun der Meinung bist, das wäre sinnloses Gedöns. Bitteschön, es zwingt dich ja keiner, die Übung zu machen ;-)
Ich halte sie dagegen für sinnvoll - in Maßen, wie gesagt.

SJC
Blau Gurt Träger
Blau Gurt Träger
Beiträge: 108
Registriert: 12.11.2009, 14:07
Verein: Spandauer Judo-Club 1951 e.V.

Re: Verflixte sieben

Beitrag von SJC » 15.12.2011, 22:13

Makikomi Kid hat geschrieben:
Daher kann ich Deiner Aussage, dass ein großer Teil der Gruppe wartend rumsteht, nicht zustimmen, besonders da auch in dieser Zeit beim Rumstehen die Aufmerksamkeit auf dem Geschehen fokussiert sein muss.
Nope. Nur die um den "Sprecher" herum müssen aufpassen.
Ich weiß nicht von welcher Gruppengröße Du ausgehst, ich bin durchaus der Auffassung, dass nicht nur die Personen um den "Sprecher" aufpassen müssen. Die Gruppengröße spielt natürlich eine Rolle. Ich denke auch bei 20 Teilnehmern wartet man sehr viel. Dem kann ja wie gesagt entgegengewirkt werden, indem mehrere Kreise gebildet werden und die Teilnehmer beim Spielen die Kreise tauschen.

Da du es ja nicht beim Training probieren willst, kannst du es ja gerne einmal in einem anderen Rahmen ausprobieren und mir dann berichten, ob Du nur aufpassen musst, wenn die Person neben Dir der "Sprecher" ist.
Makikomi Kid hat geschrieben:
Die gesamte Gruppe ist beteiligt und der Wechsel von Aktion und Abwarten ist ziemlich schnell
Sie "machen" trotzdem nichts. Außer abkühlen.
Kann ja durchaus auch als sogenanntes Cool Down am Ende verwendet werden.
Makikomi Kid hat geschrieben:
Die sportliche Betätigung ist ja auch nicht das Anliegen von diesem Spiel.
Ich bevorzuge im Sport in der Regel Sport.
Beim Judo nach Möglichkeit Judo. Ansonsten Dinge, die "Judo-nah" sind. Ansonsten Dinge, die grundlegende Fertigkeiten schulen (Gleichgewicht, Reaktion, Rhythmus, Kraft, Kraftausdauer, Grundlagenausdauer, Schnelligkeit). Gerne auch kombiniert.
Da sind wir beim konkreten Beispiel unterschiedlicher Meinung. Ich vertrete durchaus die Auffassung, dass Reaktion und Schnelligkeit geübt werden. Soll sich jeder seine eigene Meinung bilden.

Judo beim Judo finde ich gut, Judo-nahe Aktivitäten finde ich auch gut, die anderen Dinge, die grundlegende Fertigkeiten schulen sind auch nicht verkehrt. Da lasse ich mich auch gerne inspirieren. Aber diese Aussage hat ja wenig mit dem Spiel im Konkreten zu tun. Daher meine Aussage, dass dies eher separat diskutiert werden sollte. Wie ich gleich noch mal ausführlicher beschreibe.
Makikomi Kid hat geschrieben:
Wie gesagt, würde ich es begrüßen, dieses in einem eigenen Diskussionsfaden zu besprechen.
Der Sinn der hier vorgestellten Spiele sollte doch durchaus hier diskutiert werden.
Sonst kommt irgendwann mal jemand, und meint das Zeug hier würde von allen als "ganz toll" befunden werden...
Da haben wir uns leider missverstanden. Ich finde es sehr gut, dass du deine Auffassung und Meinung zu dem Spiel hier beigetragen hast. Ich finde es ist auch der richtige Diskussionsfaden dafür.

Ich bezog meine Aussage auf die generelle Diskussion, ob nicht kampfbezogene Spiele bzw. Spiele im allgemeinen etwas im Judotraining zu suchen haben. Sprich dieser Teil der Diskussion sollte meiner Meinung nach ins Forum unter Trainingsgestaltung ausgelagert werden.

Bye
Ich trainiere beim Spandauer Judo-Club 1951 e.V.: http://spandauer-judo-club.de - http://facebook.com/SpandauerJudoClub

Benutzeravatar
Makikomi Kid
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 595
Registriert: 25.11.2010, 12:59

Re: Verflixte sieben

Beitrag von Makikomi Kid » 15.12.2011, 23:37

Du schlägst vor, dieses Spiel als Cool Down zu machen. Du sagst auch, es soll Reaktion und Koordination fördern.
Jetzt denken wir mal ganz kurz nach. An welcher Stelle im Training kommen idealerweise Übungen zur Reaktion und Koordination? Um es nicht so schwer zu machen, gebe ich mal zwei Möglichkeiten vor:
a) Am Anfang des Trainings, wenn die Leute noch frisch sind
b) Am Ende des Trainings, wenn die Leute ausgelaugt und müde sind
Jetzt stellen wir uns die zweite Frage:
an welcher Stelle im Training kommt das Cool Down? Hier gebe ich mal mal keine Auswahlmöglichkeiten...

Jetzt schauen wir mal die anderen Ideen an.
Es steigert die Reaktion. Kann ich mir sogar vorstellen, dass am Anfang die Reaktionszeit recht schnell hoch geht. Bis auf das "normale Niveau" des Judoka. Dummerweise hat er nicht viel davon im Sport, da der Transfer sehr schwer fällt.
Die Frage ist: ist es es eine gute Methode die Reaktion zu erhöhen, oder findet man, ohne großartig nachdenken zu müssen, mehrere bessere Reaktionsübungen?

Wenn dieses Spiel die Koordination deiner Schüler erhöht, dann sind sie entweder in einem Alter, wo da Spiel zu kompliziert für sie ist, oder sie sind wirklich (in einem extremen Maß) koordinativ herausgefordert.
"Es gibt auf Dan Prüfungen zu höheren Stufen noch Dan-Träger, die noch nicht richtig fallen können" - Judoka50

Benutzeravatar
Fritz
Moderator
Moderator
Beiträge: 4801
Registriert: 14.11.2003, 11:06

Re: Verflixte sieben

Beitrag von Fritz » 15.12.2011, 23:39

Ich sehe jetzt auch nicht gerade einen Sinn darin, dieses Spiel beim regulären Training zu spielen.

Aber evt. ist es ja was für die Abendgestaltung bei Vereinsfahrten, Übernachtungswochenenden
oder ähnlichem...?
Mit freundlichem Gruß

Fritz

SJC
Blau Gurt Träger
Blau Gurt Träger
Beiträge: 108
Registriert: 12.11.2009, 14:07
Verein: Spandauer Judo-Club 1951 e.V.

Re: Verflixte sieben

Beitrag von SJC » 16.12.2011, 07:01

Makikomi Kid hat geschrieben:Du schlägst vor, dieses Spiel als Cool Down zu machen. Du sagst auch, es soll Reaktion und Koordination fördern.
Jetzt denken wir mal ganz kurz nach. An welcher Stelle im Training kommen idealerweise Übungen zur Reaktion und Koordination? Um es nicht so schwer zu machen, gebe ich mal zwei Möglichkeiten vor:
a) Am Anfang des Trainings, wenn die Leute noch frisch sind
b) Am Ende des Trainings, wenn die Leute ausgelaugt und müde sind
Jetzt stellen wir uns die zweite Frage:
an welcher Stelle im Training kommt das Cool Down? Hier gebe ich mal mal keine Auswahlmöglichkeiten...

Jetzt schauen wir mal die anderen Ideen an.
Es steigert die Reaktion. Kann ich mir sogar vorstellen, dass am Anfang die Reaktionszeit recht schnell hoch geht. Bis auf das "normale Niveau" des Judoka. Dummerweise hat er nicht viel davon im Sport, da der Transfer sehr schwer fällt.
Die Frage ist: ist es es eine gute Methode die Reaktion zu erhöhen, oder findet man, ohne großartig nachdenken zu müssen, mehrere bessere Reaktionsübungen?
Guten Morgen,

jetzt bin ich etwas verwirrt. Du gehst doch davon aus, dass dieses Spiel Reaktion und Schnelligkeit nicht positiv beeinflusst, oder? Wenn dem so ist, verstehe ich nicht, wieso Du den idealen Trainingszeitpunkt von Reaktionstraining und Cool Down vergleichst.
Makikomi Kid hat geschrieben:Wenn dieses Spiel die Koordination deiner Schüler erhöht, dann sind sie entweder in einem Alter, wo da Spiel zu kompliziert für sie ist, oder sie sind wirklich (in einem extremen Maß) koordinativ herausgefordert.
Wie ist deine Einschätzung, bis zu welchem Alter sind die Sportler damit überfordert?

EDIT: Abschließendes quote eingefügt.
Ich trainiere beim Spandauer Judo-Club 1951 e.V.: http://spandauer-judo-club.de - http://facebook.com/SpandauerJudoClub

Benutzeravatar
Makikomi Kid
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 595
Registriert: 25.11.2010, 12:59

Re: Verflixte sieben

Beitrag von Makikomi Kid » 16.12.2011, 12:43

jetzt bin ich etwas verwirrt. Du gehst doch davon aus, dass dieses Spiel Reaktion und Schnelligkeit nicht positiv beeinflusst, oder? Wenn dem so ist, verstehe ich nicht, wieso Du den idealen Trainingszeitpunkt von Reaktionstraining und Cool Down vergleichst.
Ich habe, um die Hypothese zu überprüfen, einfach mal den Standpunkt meines Vorredners angenommen. Auch dann ist das Spiel nicht geeignet, da es auskühlt aber als "Cool Down" aufgrund der Thematik nicht geeignet ist.
oder anders gesagt: Dat Ding is Murks.
Wie ist deine Einschätzung, bis zu welchem Alter sind die Sportler damit überfordert?
Und hier kommen wir zu einem weiteren Punkt, warum das Ding Murks ist.

Es geht um die Zahl "sieben." Jetzt gehen wir mal ganz kurz die Klassenstufen mit entsprechenden Zahlenräumen durch. Nehmen noch die vorgeschlagene Division dazu, da Zahlen die durch Sieben ohne Rest teilbar sein sollen ja ebenfalls zählen. ;)

Jemand der die "7er Reihe" kann, ist vom eigentlichen Spiel nicht mehr koordinativ gefordert. Es sei denn, er hat wirklich starke Defizite.
Aber evt. ist es ja was für die Abendgestaltung bei Vereinsfahrten, Übernachtungswochenenden
oder ähnlichem...?
Genau da sehe ich auch den Platz für Mensch ärger dich nicht, Malefiz und Fang den Hut .. :)
Nur ist dann halt kein Bezug mehr zum Sport an sich gegeben. Zum Kampfsport 2mal nicht. Zur Kampfkunst schon gar nicht. Und zu Judo im speziellen sowas von nicht.
Hm. Wie war die URI dieses Forums noch mal?
"Es gibt auf Dan Prüfungen zu höheren Stufen noch Dan-Träger, die noch nicht richtig fallen können" - Judoka50

Antworten