Eseltreiben

Antworten
Benutzeravatar
judoka50
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1490
Registriert: 06.11.2006, 13:09
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Eseltreiben

Beitrag von judoka50 » 06.03.2008, 20:56

ein wenig anders als das Schweinetreiben.
Alle stehen in einem großen Kreis und bilden dadurch eine Stadtmauer. Jeder macht seine Beine breit auseinander um so Stadttore für einen flüchtenden Esel bereit zu stellen.
Alle haben bei dem Spiel den Gürtel ab und 2 x gefaltet. Das Spiel beginnt, in dem ein Kind auf allen vieren den Esel spielt. Hinter ihm steht der Eseltreiber, der den Esel, der von Natur aus störrisch ist und nicht gerne läuft, mit Schlägen auf das Hinterteil antreibt. Um diesen Schlägen zu entgehen, muss der Esel schnellstens aus der Stadt herauslaufen und zwar durch ein Stadttor.
Das schöne daran ist, sobald der Esel durch ein Tor hindurch ist, wird der in der Stadt verbleibende "Treiber" zum Esel und muss auf alle Viere. Das Stadttor, durch welches der Esel hindurch ist, wird zum Eseltreiber und der vorherige Esel wird nun ein Stadttor.
Da man so gezielt auch mal jemanden, der gerne zu feste schlägt, zum Esel machen kann, geht es spätestens beim 2. Treiben etwas ruhiger zu.......

Bei den etwas größeren kann man es ein wenig erschweren, indem der vorherige Esel die Beine zusammen macht und ein geschlossenes Stadttor darstellt. Oder halt mit Fantasie die Stadttore nur auf Zuruf öffnen oder schliessen usw.
Viele Grüße
U d o

Antworten