Tutor und Judo

Hier könnt ihr alles posten was mit Judo zu tun hat

Antworten
piti
Braun Gurt Träger
Braun Gurt Träger
Beiträge: 182
Registriert: 13.11.2010, 22:09

Tutor und Judo

Beitrag von piti » 05.12.2018, 21:53

Hallo Tutor,

ich schätze deine BEITRÄGE. Ehrlich.

Aber. …..kläre uns (mich) mal auf…………..

Der DJB als Big-Boss von allen Judo-Vereinen, soweit ok?
Prüfungsordnung in der Hand von DJB und Landesverbänden
Landesverbände müssen sich dem DJB fügen.

Bisher ok und akzeptiert?

Jetzt mal zum Judo. Vielleicht ist das ganz anders, wie Ihr Akademiker es euch vorstellt und denkt.

Fangen wir mal an mit euren Publikationen Kinderjudo und der angepassten Prüfungsordnung.
Vollkommen bescheuert …… sorry ……… aber ich habe kein milderen Ausdruck gefunden.
Für die Prüfungsordnung von Erwachsenen, …... könnte ich noch heute Klocke und Co. ……. den Hals ………………. egal……..

Ich habe heute es mit älteren Judosportleren zu tun. Die würden gerne ….
Ich versuche ….. aber nicht nach Klocke und Co.
Ich habe versucht ältere Trainer (mit Dan) zu qualifizieren (z.B. C) … Machen die aber nicht mehr mit 20-jährigen. Was ist mit älteren Judoka ????? 3. bis 4. Dan, die aber nicht mehr mit Jugendlichen was gemeinsam haben, aber ältere Judoka trainieren können.
DJB bietet nach Klocke und Co. nur etwas an, wenn die alten Judoka schon den Trainer-C haben.
Sie müssen also Trainer-C haben (oder erwerben) und dann Trainer-B machen, um Ältere zu trainieren.................

In NRW bin ich froh, dass jeder Dan, der an den Kyu-Prüferlizenz-Lehrgängen teilgenommen hat,
Kyu-Prüfungen abnehmen darf. Wobei man wissen muß, dasy der (Big-Boss, der die sog. Macht zum Ernennen hat) von allen Dan-Inhabern im NWDK ernannt wird ……. durch Abstimmung.
Ich schätze mal 10 % aller Dane sind im NwDK,

Tutor …. wohin geht deutsches Judo? ............... Deinen Weg?
Welche demütige Aufgaben haben wir Vereine noch vor uns ? Welchen Vorteil haben wir noch in einem Verband wie dem DJB respektive in einem Landesverband?

Gruß, Piti
Judofunktionär fragt Judosportler:
Wer ist wir?

tutor!
Moderator
Moderator
Beiträge: 3592
Registriert: 08.08.2008, 10:41

Re: Tutor und Judo

Beitrag von tutor! » 05.12.2018, 23:43

Hallo Piti,

ich glaube, Du verkennst meinen Einfluss in den Verbänden. Ich habe sicherlich zu vielen Punkten einige Ideen, jedoch bin ich nicht in einer Funktion, die es mir erlauben würde, an einigen Schrauben zu drehen. Insofern kann ich Dir auch nicht sagen, wohin einige (Verbands-)Entwicklungen gehen.

Viele Grüße
tutor!
I founded a new system for physical culture and mental training as well as for winning contests. I called this "Kodokan Judo",(J. Kano 1898)
Techniques are only the words of the language judo (Cichorei Kano, 24.12.2008)

JudoSakura
Orange Gurt Träger
Orange Gurt Träger
Beiträge: 34
Registriert: 12.08.2015, 23:26
Bundesland: Hessen

Re: Tutor und Judo

Beitrag von JudoSakura » 06.12.2018, 06:34

Hallo Piti,

es gibt nicht den perfekten Zustand, auch nicht beim DJB. Es gibt nur viele kleine Verbesserungsschritte in die richtige Richtung.

Ich finde es immer super, wenn sich jemand Gedanken macht, wie es besser sein könnte.

Was sind deine Verbesserungsvorschläge für die von dir erwähnten Judobücher, Gürtelprüfungen und Judotrainings für Ältere?

Also lass uns doch einfach kleine Verbesserungsschritte machen, die man zum Beispiel im eigenen Judotraining umsetzen kann.

Auch in meinem Judoverein wird das Gürtelprüfungsprogramm umgesetzt. Aber wir haben uns gesagt, Judo lernt nicht dadurch, dass man 10 Jahre lang alle Gürtelprüfungen durchläuft. Judo lernt man, wenn man sich auf die wesentlichen Techniken und persönlichen Fähigkeiten konzentriert und diese perfektioniert. Darum haben wir bei uns 2 Wege, wie man Judo lernt. Und wir praktizieren beide Wege gleichzeitig, den offiziellen und unseren inoffiziellen Weg. Beide Wege stehen auch nicht in Konkurrenz zueinander, sondern ergänzen sich sehr gut. Das wäre so ein konkretes Beispiel für einen Verbesserungsschritt in die richtige Richtung.

Benutzeravatar
nur_wazaari
Grün Gurt Träger
Grün Gurt Träger
Beiträge: 80
Registriert: 02.10.2013, 10:59

Immer wieder Prüfungen

Beitrag von nur_wazaari » 06.12.2018, 09:41

In meinen Augen hat das Prüfungsprogramm durchaus einigen Verbesserungsbedarf. Soweit ich weiß, wird dieses momentan überarbeitet. Allerdings weiß ich nicht, wie intensiv oder inhaltlich produktiv sich diese Überarbeitungen gestalten. Erhebt Einspruch, wenn ich falsch damit liege. Ich weiß auch nicht ganz genau, wer daran beteiligt ist (oder wäre). In jedem Fall würde ich es durchaus begrüßen, wenn eine etwaige Kommission auch Zuarbeiten mit allen Facetten des Sportbereichs zumindest prüfen würde. So könnten Argumente und Begründungen zusammengetragen werden, die vielleicht einer größeren Vielfalt an Ansprüchen gerecht werden.

Aber: Vielleicht hilft es, das Programm zwar kritisch zu reflektieren, aber nicht überzubewerten. Mir hilft es in der Trainingspraxis, dieses als das, was es ist, zu sehen - eine notwendige Umsetzung zur Standardisierung auf einem Niveau gem. des allgemeinen Bedürfnisses nach Fortschritt, die es immerhin erlaubt, nach festen und für alle geltenden Kriterien diesen zu dokumentieren und voranzukommen. Das einfach mal ganz unabhängig von allen philosophischen Überlegungen. Den Übenden dann klar zu machen, dass jenes Prüfungsprogramm nicht die letzte Möglichkeit ist, um Judo zu lernen und nur einen rudimentären Grundstock abdeckt - dafür sind Trainerinnen und Trainer m.M.n. selbst verantwortlich. Nach meinem Dafürhalten könnten z.B. aktuelle Wettkampftechniken oder höherwertige strategische Lösungen mit enthalten sein, da ich die Kenntnis dieser Elemente für alle Judoka als wichtig erachte. Niemand hindert mich aber, dies in meinem Training zu berücksichtigen.

Weshalb nun aber gibt es gefühlt "ohne Ende" bürokratischen und finanziellen Aufwand? Sind diese in Gänze oder teilweise sinnvoll? Da wären Ordnungen, Programme, Listen, Pässe, Marken, Lizenzen und viel mehr. Das kostet alles Geld. Dazu werden Wettkampffahrten oder auch andere judospezifische Freizeitaktivitäten immer teurer. Trainingsmittel und Equipment ebenso. Die Vereine sind ohne angemessene Sponsoren über Mitgliederbeiträge und sonstige Eigenleistungen selbst bei vorbildlicher Haushaltsführung nur schwer in der Lage, ohne öffentliche Gelder zu investieren und somit weitere Sprünge zu schaffen. Oftmals könnten zudem die Mitgliederzahlen höher sein, die Mitgliederstruktur sich zugunsten der Jugend verbessern und so weiter....Ganz kurz: ein egal wie ambitionierter Judoverein müsste charakteristischerweise wie ein kleines Unternehmen oder die Abteilung eines solchen geführt werden, nur eben nicht mit Augenmerk auf typische eher monetäre Unternehmensziele, sondern letztlich mit vorrangig gesellschaftlichen Zielen. Ist das ehrenamtlich selbst für mehrere kompetente Personen zu schaffen? Ich zumindest vernehme auch verstärkt den Wunsch nach hauptamtlichen Beschäftigen im Vereinsbereich.

Das Gleiche gilt eben auch für einen Verband. Dieser versucht sich sowohl abzusichern, als auch grundlegende Serviceleistungen zur Verfügung zu stellen. Diese werden in der Tat immer teurer, sind tlw. aber juristisch oder bloß politisch vorgeschrieben (Versicherungspflicht etc.). Zudem versucht er solidarisch, den ihn in vielerlei Hinsicht nach außen repräsentierenden Leistungsport unter immer höheren Druck (DOSB, Kosten, internationale Konkurrenz) am Laufen zu halten. Weshalb z.B. wechseln denn Sportlerinnen und Sportler die nationalen Verbände? Oft spielt schlicht Geld eine Rolle und die Verbände lassen sie weinenden Auges ziehen - es ist einfach nicht mehr drin. Ein Verband oder Verein kann eben im Gegensatz zu einem Unternehmen nur sehr viel schwerer (wenn überhaupt) finanzielle Kredite bekommen. Das ginge höchstens aus privaten Mitteln oder unter gewissen politischen Bedingungen. In Deutschland ist das sicherlich Thema, erscheint aber abwegig.

Nun fehlt noch das Argument der Basis, die einen Verband trägt. Dieses stimmt auch insoweit. Hierbei sehe ich eine Diskrepanz zwischen den Anforderungen im Hinblick auf das, was die lokal orientierten Vereine leisten sollen und dem, was ein nationaler Verband derzeit erbringen muss. Das bedeutet schlussendlich, der Verband muss seine Kapazitäten anzapfen - da er vergleichsweise wenige davon hat, legt er die Anforderungen auf die Vereine um. Diese aber sehen sich nicht in der Lage, die vielfältigen Aufgaben zu lösen. Sie können nicht mehr Bundeliga, Nachwuchsarbeit, behindertengerechte Angebote und Leistungssport im Allgemeinen unter einem Dach vereinen. Es stehen Entscheidungen bzgl. der Spezialisierung an. Diese fallen oft zugunsten der lokalen originären Aufgaben aus. Nachwuchsarbeit z.B. ist sozial im Ergebnis betrachtet, einfach wichtiger als Leistungssport.

Sinken die Mittel, bleibt nur eine Konzentration übrig. Dieses Problem teilen Vereine und Verband und ist wohl durchaus akut. Die Reaktionen der Vereinsvertreter sowie Sporttreibenden sind im Ergebnis also keine Überraschung. Ich bin mir auch nicht sicher, ob die übergeordneten Verbände wie DJB und DOSB bis hin vielleicht zu einzelnen Landesverbänden hiermit adäquat umgehen. An dieser Stelle fällt mir aber auch ein sehr positives Beispiel ein: der Brandenburgische Landesverband. Hier bestimmten v.a. nach der Wende Rivalitäten das sportliche Bild, insbesondere auch mit dem "eingekesselten" LV Berlin. Nun arbeitet man weitestgehend LV-übergreifend sowie erfolgreich zusammen und versucht konstruktiv, mit der Situation umzugehen. Mit im Boot sind auch durchaus die Rivalen der Vergangenheit. Das soll nun nicht als über den grünen Klee gelobt verstanden werden. Aber wo ein "Ju" ist, da ist vielleicht auch ein "Do".

Nebenbei: Kann man den Titel des Threads ändern? Ich glaube, dass "tutor" als Person angesprochen wurde. Dabei gehe ich davon aus, dass es für persönliche Nachrichten hier ein Postfach gibt. Ich sehe kein Problem darin, Leute hier innerhalb eines Threads auch persönlich anzusprechen und Bezug auf ihre Aussagen zu nehmen. Aber letztlich geht es inhaltlich doch eher um allgemeine Fragen und nicht um "tutors" ganz persönliche Sichtweise.

HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1073
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Wohin gehen wir?

Beitrag von HBt. » 06.12.2018, 10:06

Alternativer Titel:

Wie sieht das allgemeine Leben in zehn Jahren aus?


Wir wollen Sport treiben, speziell Judo.
Wir wollen

- ausbilden
- entwickeln !

Dazu benötigen wir passende Rahmenbedingungen,

- Auskommen / Unterhalt
- ein Dach über dem Kopf
- ganz viel Zeit !

- Mitstreiter / Mitglieder
- eine bestimmte Bandbreite / 6 bis 12 jährige / 12 bis 24 jährige / 24 bis 48 jährige / 48 bis 96 jährige Üblinge

- eine nicht zu unterschreitende Mindestgröße der verschiedenen Gruppen 20 TLN / 30 TLN / 16 TLN / 16 TLN !

Wie man es auch dreht und wendet:
tutor!, jupp, piti, hbt., fritz, ..., der DJB, ... sind nicht verantwortlich für das momentane Bild.

Wohin geht also die Reise?

:dontknow

HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1073
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Noch ein Nachtrag ...

Beitrag von HBt. » 06.12.2018, 10:34

zur Thematik "Zeit und Zeit haben".

Uns weltfremden Diskutanten muss eine Angelegenheit klar sein:

- Menschen die einen wöchentlichen 40 Stunden Job bewältigen, zusätzlich pendeln ... etc. pp.
haben keine Zeit mehr für andere Dinge.

- Studenten der Naturwissenschaften, die pendeln ...
haben durchschnittlich noch mehr Stunden auf dem Buckel als zum Beispiel der fünfzigjährige Pendler (Arbeiten plus Pausenzeiten plus STAU, täglicher Stau; stundenlanges Sitzen, im Auto (der eigenen Giftgaskammer), am Arbeitsplatz, in der Bahn, im Bus ...)

Ein konkretes Beispiel:
Die 20 jährige Mathematikstudentin mit Stipendium,
beginnt ihren Tag morgens um 6 Uhr, er endet (auch am WE) erst zwischen 22:30 & 23:30h ... dann wird versucht zu schlafen, Zwischenräume werden mit Gewalt' mit Sport (hier ist es der Fußball) gefüllt, meistens klappt es nicht, d.h. NULL pro Woche. Gegessen wird abends zwischen 20:30 und 21:30, je nach Pendelrythmus und ob es an diesem Tag möglich war die Mensa zu besuchen. An drei von fünf Tagen ist der Besuch der Kantine / Mensa nicht möglich. Warum? Weil das Tagesprogramm keine Zeit für eine MAHLZEIT vorsieht.

SPORT / LEBEN
ist nicht möglich für ambitionierte Studenten/innen.

- Leben in der Stadt? Unmöglich.

Zurück zum fünzigjährigen Arbeitnehmer. Er könnte theoretisch am WE Sport treiben, denn nur die WE sind seine Lebensanker ... doch bleiben ihm abzgl. der vielen WE & Krankheitstage nur 69 Tage + 20 Tage ...
zum Leben übrig.
1/3 verliert man schon einmal pauschal, von den Wochenenden und von den dreißig Tagen Urlaub im Jahr. Zum Durchatmen bleiben leider nur noch 90 Tage pro Jahr übrig, in diesen kläglichen Rest muss unser Pendler alles
stopfen, auch die Hygiene ...

Wo wollen wir anfangen,

fragt HBt.

PS
Wollen wir uns alle gegenseitig weiterhin belügen - in einfach allen Bereichen des Daseins!?

HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1073
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Ach so ...

Beitrag von HBt. » 06.12.2018, 10:48

Ab der siebenten Schulklasse hat auch beinahe jeder Schüler keine Zeit mehr,
ein Abiturient schon einmal gar nicht. Es wird gepresst und gepresst (komprimiert), alles was geht, bei maximalem Stundenausfall ... doch lernen möchte man auch gerne etwas, also sind umfangreiche Hausarbeiten angesagt -

und so weiter !
(die Schulbuchverlage werben mit ihren APPs - u.a. ein weiterer Zeitkiller)

Wir haben keine Zeit (mehr) - auch nicht füreinander, jeder ist sich selbst der Nächste, die Straße ein Schlachtfeld.
Mit H4-Empfängern, noch lebendigen Rentnern, Flüchtlingen, Kriegsverbrecher & Notleidenden, kann niemand von uns einen florierenden Sportbetrieb aufrecht erhalten.

Vor diesem Hintegrund ist mir die angeführte Kyu-APO *, die Fortbildungen im Bereich der ÜL/TR ... etc.pp. scheißegal :angry4.

*Kritik

- mit dem derzeitigen Mietpreisniveau / durch das Gebaren, wird es bald auch noch zusätzlich(e) Obdachlosigkeit geben, in Bereichen / Klassen, an 'die noch nie ein Mensch zuvor' gedacht hätte.

@'nur_wazaari'
Ich stimme Dir zu. +1

HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1073
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Ach so ... Teil 2

Beitrag von HBt. » 06.12.2018, 11:08

Mit dem von mir skizzierten WANDEL,
muss jeder Verband konstruktiv umgehen, also auch der DOSB & der DJB ... die Rahmenbedingungen werden sich nämlich noch verschärfen.

Was soll er tun? Er muss sich anpassen, gleichzeitig einer Unmenge an Interessen gerecht werden - selbst überleben.

Benutzeravatar
nur_wazaari
Grün Gurt Träger
Grün Gurt Träger
Beiträge: 80
Registriert: 02.10.2013, 10:59

Zeit.

Beitrag von nur_wazaari » 06.12.2018, 11:24

Als selbst im Studium Befindlicher kann ich "Hbt" nur zustimmen. Da ich auch durchaus ungewöhnlich studiere und Ambitionen hege (damit meine ich nicht Noten oder ähnliches) sowie mir den ganzen Spaß selbst finanziere, gibt es in Bezug auf das restliche Leben einen limitierenden Faktor: die Zeit. Übrigens gilt das nicht nur für Studierende der Naturwissenschaften, ganz gewiss nicht. Und es stimmt, dass heute schon im frühesten Alter in diesen begrenzten Raum alle immer weiter steigenden Ansprüche hineinpassen müssen. Aber wer stellt eigentlich diese Ansprüche? Sind es nicht letztlich v.a. Ansprüche an sich selbst oder jene der Eltern an ihre Kinder, um nicht aus dem Karussell herauszufallen? Worin besteht denn der Zwang, sich seinem Schicksal zu fügen? Weshalb mutet man sich nicht den Versuch einer alternativen Lösung zu? Nein, es gibt keine pauschalen Antworten darauf.

Aktuell erscheint mir die aktuell konstruktivste Lösung, sich bei gleichzeitig nicht zurückgehaltener Kritik trotzdem zunächst mit den Gegebenheiten zu arrangieren. Ein schlimmer Umstand ergibt sich leider aktuell daraus, dass die Privilegierten und besonders Anpassungswilligen aus ihrer Kritiklosigkeit Profit zu Lasten der Gemeinschaft schlagen können. Damit ist ein hier im Forum schon vielfach angesprochener Bezug zur Sportpolitik gegeben.

Ich kann aber eigentlich keine große Lüge darin erkennen. Denn die Situationen liegen klar vor Augen und werden durchaus zumindest von der Zivilbevölkerung weitestgehend erkannt. Diese verhält sich nur passiv bis unvorhersehbar aktivistisch. Natürlich stellt sich hier die Frage, was sie denn sonst unternehmen soll. Wie soll man seinen steigenden individuellen Ansprüchen gerecht werden und gleichzeitig für das Kollektiv arbeiten? Es mag sein, dass Verblendung das Leben vieler Menschen bestimmt; d.h. sie machen sich aktiv ihren Trott nicht bewusst. Sie wissen aber sehr wohl, dass es Probleme gibt.

Das alles sind sehr, sehr komplizierte und weitreichende Fragen. Ich wünsche nur allen Menschen, dass sie keine Angst vor dem Leben und vernünftigen Schritten haben müssen und in der Lage seien, trotz der Belastungen Kritik zu üben und für die Gesellschaft trotz zunehmender Individualisierung wirken zu können.

Nachtrag: Deshalb schaffe ich z.B. oft nicht, hier öfter meinen Senf einzubringen. Ich überlege gerne und lange, was ich schreibe.

Antworten